Mercedes-Benz LKWMercedes-Benz Unimog, U 4023 Ziegler Mog Home Mercedes-Benz Unimog, U 4023
Mercedes-Benz Unimog, U 427 mit Frontmähkombination Mercedes-Benz
Mercedes-Benz Unimog, U 427 Mercedes-Benz Unimog, U 427
Mercedes-Benz Unimog, U 427 Aufbaukehrmaschine (schnellwechselbar) Mercedes-Benz Unimog, U 427

An Vielseitigkeit nicht zu überbieten: der Unimog

  • Neue Gerätekombinationen für Landwirte und Dienstleister
  • Drei Unimog-Typen als landwirtschaftliche Zugmaschinen
  • U 218 – der kompakte Unimog für Kommunen mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Über 20 Geräteträger ausgestellt oder in Aktion

Kommunale Aufgaben wie Grünpflege, Winterdienst und Straßenunterhaltung werden immer häufiger nicht mehr nur durch die Kommunen selbst, sondern auch von landwirtschaftlichen Dienstleistern und Lohnunternehmen ausge­führt – die Einsatzfarbe „ Grün“ unterstützt den Bereich von „Orange“. Dem trägt der Auftritt der Mercedes-Benz Unimog auf der Freilandausstellung Demopark (11. – 13. Juni 2017, Stand B-243) bei Eisenach Rechnung. Gerade die Möglichkeit, mit nur einem Geräteträger-Fahrzeug über das ganze Jahr hinweg völlig unterschiedliche Arbeiten zu erledigen, ist die große Stärke des Unimog und überzeugt auch Landwirte, die nach besserer Auslastung ihrer Betriebe suchen. Die Möglichkeiten liegen in Grünarbeiten und Straßenpflege in der Übergangszeit vor dem Frühjahr und dem Winter, im Winterdienst selbst, im Wegebau und im Gewässerbau, wie beispielsweise bei Arbeiten an Uferflächen oder im Bachbett.

Neue Nutzungsmöglichkeiten für Unimog in Agrarausstattung

Für den landwirtschaftlichen Einsatz bringt der Unimog alles mit: sowohl leistungsstarke Motoren, ausgeklügelte Kraftübertragung für die Straße und den Geräteeinsatz, als auch hervorragende Eigenschaften für die Fahrt abseits fester Straßen. Daneben hilft die Autobahntauglichkeit des Unimog, auch längere Wegstrecken zwischen den Einsatzorten mühelos und komfortabel zu bewältigen. Die Exponate und Vorführungen auf dem 3780 m2großen Ausstellungsgelände von Mercedes-Benz greifen diese Anforderungen gezielt auf. So ist zum Beispiel ein Unimog U 529 in Agrarausstattung mit Geräten zum Wegebau ausgerüstet, die dabei helfen, Überwucherung von Banketten zu verhindern und die Drainage sicherzustellen. Die Agrarausstattung umfasst dabei unter anderem eine Frontzapfwelle zum Geräteantrieb, Frontkraftheber und die Möglichkeit zum Anbau eines Frontladers. Für die meisten Modelle sind mechanische oder hydraulische Heckzapfwellen und Heckkraftheber lieferbar, ebenso spezielle Reifengrößen bis 495/70, und die vom Fahrerplatz aus bequem bedienbare Reifendruckregelanlage Tire Control Plus.

Ein ausgestellter Unimog U 423 für die Arbeit an Gewässern hat eine Seil­winde sowie einen Ladekran und zieht dazu einen Anhänger. Ein Unimog U 530 in Agrarausstattung inklusive Heckzapfwelle ist mit einem Holzhacker kombiniert – ein Unimog-Zug, der anschaulich die Leistungsfähigkeit der Geräteträger von Mercedes-Benz dokumentiert. Auch der Unimog U 423 mit einem System zum Gießen von Pflanzen und Schwemmen von Straßen demonstriert die Mehrfachnutzung eines ansonsten in der Landwirtschaft eingesetzten Unimog.

Neu: Unimog U 423, U 429 und U 529 in der Traktor-Abgasnorm Euromot 4

Zur Abgasstufe Euromot 4 (Tier4f) passen außerdem die neuen Unimog-Typen U 423, U 429 und U 529, die die für Traktoren verbindliche europäische Abgasnorm Euromot 4 erfüllen. Sie können vom Landwirt beziehungsweise Lohnunternehmer als „Zugmaschine/Ackerschlepper“ oder als „Zugmaschine/ Geräteträger“ – so die amtliche Bezeichnung – zugelassen werden. So sind alle entsprechenden Vorteile nutzbar. Die Abgasnorm für Traktoren erlaubt es unter anderem, auf die für die europäische Lkw-Norm Euro VI notwendigen Dieselpartikelfilter zu verzichten, was dem Nutzer Kosten spart. Bei allen anderen Unimog-Typen sind Motoren nach Euro VI Serie.

Neu: Stützlast-Erhöhung auf drei Tonnen für schwere Anhänger

Die Unimog Geräteträger U 527 bis U 530 können speziell für große Anhänge- und Stützlasten ausgestattet werden. Durch neue Schlussquerträger kann der Unimog jetzt Anhänger mit einer Stützlast von bis zu drei Tonnen ziehen. Bei voller Ladung meistert er so eine maximal zugelassene Anhängergesamtmasse von 27 t, zum Beispiel für Transporte mit landwirtschaftlichen Anhängern. Voraussetzung ist eine Zulassung als Zugmaschine/Ackerschlepper.

Technische Feinheiten im Unimog-Programm

Der Unimog setzt mit zahlreichen technischen Lösungen Maßstäbe in der Branche. So mit dem optional erhältlichen stufenlosen Fahrantrieb EasyDrive. Die Synergie von Hydrostat und mechanischem Schaltgetriebe ermöglicht den fliegenden Wechsel zwischen beiden Antriebsarten während der Fahrt. Der Hydrostat im Unimog erlaubt Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h, darüber hinaus fährt man bis 89 km/h effizient und kraftstoffsparend im mechanischen Achtgang-Schaltgetriebe.

Präzise und fein dosierbar geht außerdem die Load-Sensing-Hydraulik für den Geräteantrieb ans Werk. Abgerufen wird nur die tatsächlich benötigte Leistung. Ein weiteres bei Landwirten und Bauhöfen begehrtes Feature ist die Ausstattung des Unimog mit Frontlader.

Allradlenkung mit drei Lenkungsarten

Für die Unimog Geräteträger U 423 bis U 530 ist auch eine Allradlenkung lieferbar. Sie macht drei verschiedene Lenkungsarten möglich: Normallenkung über die Vorderräder, Allradlenkung mit allen Rädern in entgegengesetzten Einschlagwinkeln, „Hundeganglenkung“ für die Diagonalfahrt mit parallel gestellten Rädern. Dadurch wird der ohnehin kleine Wendekreis um bis zu weitere 20 Prozent reduziert und die Manövrierfähigkeit des Fahrzeugs in allen Einsatzsituationen gesteigert.

Die Reifendruckregelanlage Tire Control Plus sorgt unkompliziert für die Erhöhung der Traktion und gleichzeitig für maximale Bodenschonung. Über Lenkradtasten lässt sich der Reifendruck komfortabel auf die Modi „Straße“, „Sand“ und „Schlechtweg“ einstellen.

Das LED-Licht-Paket als Sonderausstattung

Das LED-Licht-Paket als Sonderausstattung bietet exzellente Beleuchtungs­verhältnisse sowohl für die Fahrt auf der Straße als auch für den Geräteeinsatz.

Das Unimog-Programm der Geräteträger umfasst die Einstiegsmodelle Unimog U 216 und U 218 sowie U 318, den neuen U 323 und den U 423, denen die Vierzylindermotoren mit Leistungen zwischen 115 kW (156 PS) und 170 kW (231 PS) gemein sind. Die Unimog U 427 und U 527 sowie U 430 und U 530 haben Sechszylindermotoren und verfügen über 200 kW (272 PS) beziehungs­weise 220 kW (299 PS). Dazu kommen die neuen Typen U 423, U 429 und U 529 mit Motoren in der Traktor-Abgasnorm Tier4f (Euromot 4).

Ideal für Kommunen: Unimog U 218

Exakt auf die Bedürfnisse kleinerer Kommunen zugeschnitten ist der Unimog U 218. Er ist der ideale Nachfolger der heute noch weit verbreiteten Unimog U 1200, U 1400 und U 1600 aus der Zeit zwischen 1988 und 2002. Typisch für die Einsatzdauer des Unimog: Von den 16 401 produzierten Fahrzeugen dieser Baureihe 427 sind allein in Deutschland noch 10 420 Exemplare zugelassen. Der Unimog U 218 bietet in Kompaktheit, Nutzlast, Kraft, Robustheit und Zuverlässigkeit ähnliche Werte wie die früheren Unimog, kann aber den aktuellen Stand an Komfort, Sicherheit und Effizienz für sich verbuchen.

Präsentation: Unimog in allen Jahreszeiten

Vielfältige Einsätze das ganze Jahr über mit nur einem Geräteträger zu bewäl­tigen macht die Stärke des Unimog aus. Das gilt sowohl für die klassischen Anwendungen Winterdienst, Straßenunterhaltung und Grünarbeiten wie auch für segmentübergreifende Einsatzfelder. Vier Anbauräume stehen zur Verfü­gung, zusätzlich zu Front und Heck können zwischen den Achsen und auf dem Chassis Geräte montiert werden. Die Vorführungen auf dem Stand von Mercedes-Benz auf der Demopark verdeutlichen eindrucksvoll, wie gut die Geräteträger mit den An- und Aufbaugeräten der Zulieferindustrie harmonie­ren. Mit ihnen unterhält Mercedes-Benz spezielle Vereinbarungen über die Anforderungen an die Geräte, die Hersteller sind eingeteilt in 14 hochspeziali­sierte „Unimog Partner“ und in 17 „Unimog Expert Partner“.

Freilandausstellung Demopark: Exponate in Bewegung

Die Demopark ist in der Branche die größte Freilandausstellung Europas und gilt als richtungsweisend für den Markt der Kommunaltechnik und im Garten-und Landschaftsbau. Sie findet zum zehnten Mal statt, zum siebten Mal auf dem Flugplatz Kindel bei Eisenach (11. bis 13. Juni 2017). Auf einer Aus­stellungsfläche von über 250 000 m2 erwarten mehr als 400 Aussteller ihre Besucher – vor zwei Jahren kamen rund 36 500 Besucher nach Eisenach. Typisch für die Messe: Hier lassen sich Exponate nicht nur anschauen, sondern auch im Einsatz erleben und in vielen Fällen auch selbst ausprobieren.

Die Exponate

  • U 530 Winterdienstausrüstung (Streuautomat und Frässchleuder, Gerätehersteller Aebi-Schmidt)
  • U 218 Winterdienstausrüstung (Streuautomat und Schneepflug, Gerätehersteller Bucher/Gmeiner)
  • U 427 Mähtechnik (Dücker)
  • U 218 mit Hakenlift (HEN)
  • U 430 Mähtechnik (Mulag)
  • U 423 Kehraufbau (Trilety)
  • U 527 Winterdienstausrüstung mit Solesprüher (Dammann) und Schneefräse (Kahlbacher)
  • U 218 mit Hakenlift (HEN)
  • U 427 mit Abrollkipper (Schilling)
  • U 323 mit Absetzkipper (Jotha)
  • U 430 Baustellenausrüstung mit Kipppritsche, Heckkraftheber, Heckzapfwelle, Frontkehrmaschine, Bankettverdichter (AS-Baugeräte)
  • U 430 mit Kran und Bergestütze
  • U 218 mit Hubarbeitsbühne und Arbeitskorb (Oil & Steel)
  • U 423 Heckzapfwelle, Seilwinde (Schlang & Reichart), Anhänger
  • U 323 Wassertank mit Mitteldruckpumpe und Gießarm (Ecotech)
  • U 423 mit Frontlader (Hauer)
  • U 530 in Agrarausstattung mit Hacker (Jenz)
  • U 529 in Agrarausstattung mit Anhänger (Fliegl)
  • U 5023 mit Kran (Werner)
  • U 218 Tanklöschfahrzeug (Schlingmann)
  • U 529 mit Wegebaukombination (HEN)
  • U 4023 Wohnmobil (Ziegler Adventure)
  • U 1400 (Klassik-Exponat)
  • U 218 mit Heckpritsche

Mehr als 650 Servicestandorte in aller Welt

Hinter dem Unimog-Service steht eine weltweit organisierte Servicestruktur mit über 650 Servicestandorten in mehr als 130 Ländern, davon rund 220 in Deutschland. Besonders zu erwähnen ist, dass die autorisierten Unimog-Servicepartner sich im Falle einer notwendigen Reparatur nicht nur um die Fahrzeuge, sondern auch um die An–und Aufbaugeräte kümmern, also um das Komplettsystem. Unter drei Serviceverträgen kann der Unimog-Eigner wählen: Antriebsstrang-Garantie (Service Extend), Anschlussgarantie auf den Antriebsstrang (Service Extend plus) und dem Full-Service-Paket für Wartungs- und Verschleißarbeiten am Unimog (Service Complete). Dieses umfangreiche Leistungspaket deckt alle Werkstattarbeiten zu festen monat­lichen Raten ab, von der Koordination der Termine bis zur Rechnungsprüfung. Dies sichert dem Kunden Kostentransparenz sowie Einsatzsicherheit und Wirtschaftlichkeit seines Unimog-Fuhrparks.

Optional ist eine Garantieverlängerung für das Gesamtfahrzeug bis maximal 60 Monate möglich. Sie bietet Schutz und Kostentransparenz ohne Selbst­beteiligung für bis zu fünf Betriebsjahre nach Erstzulassung.

Daneben lässt sich ein reiner Wartungsvertrag mit dem Hersteller abschließen (Maintenance Complete). Über eine fest vereinbarte Laufzeit erhält der Kunde dadurch für alle Wartungsleistungen spürbare Preisvorteile.

Finanzdienstleistungen der Mercedes-Benz Bank

Maßgeschneidert wie das Einsatzkonzept des Unimog sind auch die Finanz­dienstleistungen der Mercedes-Benz Bank. Sie verfügt über ein vielfältiges Angebot: von innovativen Finanzierungsmodellen über Service-Leasing-Produkte bis zum Kommunal-Leasing für Kunden der öffentlichen Hand. Bei den Finanzierungsmodellen stehen vier Alternativen zur Auswahl, abgestimmt auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse.

Vier Möglichkeiten der Finanzierung

Saisonraten-Finanzierung: Diese Form der Finanzierung auf Raten orientiert sich am saisonalen Geschäftsverlauf und ist ideal für z. B. Lohnunternehmer mit saisonal stark schwankender Ertragslage. In Monaten, in denen in der Regel viel zu tun ist, steht eine höhere Rate an. Wenn sich der Unimog kaum im Einsatz befindet, eine niedrigere. So bleibt der finanzielle Spielraum stets erhalten –und am Ende der Laufzeit gehört der Unimog dem Vertragspartner.

Standard-Finanzierung: Der Klassiker unter den Finanzierungen – mit attrak­tiven Konditionen und frei wählbaren Laufzeiten. Anzahlung, Laufzeit und Monatsraten werden bei Vertragsbeginn festgelegt und bieten maximale Planungssicherheit. Mit Bezahlung der letzten Rate wird der Unimog automa­tisch Eigentum des Vertragspartners.

Schlussraten-Finanzierung: Besonders geringe monatliche Raten und größt­mögliche Flexibilität am Vertragsende – das bietet die Schlussraten-Finanzie­rung. Dabei wird bei Vertragsabschluss eine Schlussrate kalkuliert, die sich an einer individuellen Vertragslaufzeit und der voraussichtlichen Kilometer-Laufleistung orientiert.

Plus3-Finanzierung: Mit derPlus3-Finanzierung stehen dem Vertragspartner drei Optionen offen: Am Ende der Vertragslaufzeit Verkauf des Unimog nach Begleichung der Schlussrate, Rückkauf durch den Händler zum vertraglichen Rückkaufwert oder Übernahme des Unimog durch Zahlung der Schlussrate.

Mit Leasing maximal mobil bleiben

Einen neuen Unimog fahren und dabei auch finanziell mobil bleiben–das geht mit den Leasing-Angeboten der Mercedes-Benz Bank. Darüber hinaus sind die Leasingraten als direkte Betriebsausgaben steuerlich absetzbar. Es stehen drei attraktive Varianten zur Auswahl:

Leasing: Das klassische Leasing ist die bevorzugte Alternative zu Finanzierung oder Barkauf, wenn der Erhalt der Liquidität, steuerliche Vorteile oder die Aktualität des Fuhrparks im Vordergrund stehen. Da nur für die Nutzung des Unimog zu zahlen ist, sind die monatlichen Raten niedrig und überdies in vollem Umfang steuerlich absetzbar. Am Ende der Laufzeit gibt der Nutzer den Unimog einfach zurück und steigt auf ein neues Modell um.

Service-Leasing: Im Service-Leasing werden Servicedienstleistungen mit den Vorteilen des Leasings kombiniert. Mit nur einem Vertrag lässt sich ein wesentlicher Teil der Betriebskosten abdecken.

Kommunal-Leasing: Mit dem Mercedes-Benz Bank Kommunal-Leasing können auch öffentliche Einrichtungen wie städtische oder kommunale Betriebe von den Vorzügen des Leasings profitieren. Dank niedriger Monatsraten bleiben die Kosten überschaubar und der Fuhrpark stets auf dem aktuellen Stand.

Mietvertrag: Flexibilität nach kurzfristiger Kündigung

Kündbarer Mietvertrag: Mit einer Frist von drei Monaten kann der Nutzer den Vertrag jederzeit kündigen – sofern die Mindestmietdauer von 24 Monaten bereits verstrichen ist. Nach einer Kündigung besteht dann freie Auswahl aus verschiedenen Optionen: Den Unimog zurückgeben und bei Bedarf auf ein neues Modell umsteigen oder ihn über den Mercedes-Benz Partner erwerben.