Mercedes-Benz Motorsport

Mercedes-AMG Petronas Motorsport legte heute mit der offiziellen Präsentation des neuen F1 W08 EQ Power+ den Grundstein für die Formel 1-Saison 2017.

  • Premiere von EQ Power+, der neuen Technologiebezeichnung für alle zukünftigen Mercedes-AMG Plug-In-Hybride
  • Neue Fahrzeuglackierung mit elektrisch blauer visueller Charakteristik zur Kennzeichnung des Hybrid-Antriebs
  • Toto Wolff: „Im Moment ist Begeisterung das vorherrschende Gefühl im Team“
  • Lewis Hamilton: „Es ist inspirierend, wie jeder im Team härter denn je arbeitet“
  • Valtteri Bottas: „Ich fühle mich in der Kürze der Zeit gut vorbereitet – aber die Lernkurve ist noch immer steil“

Mercedes-AMG Petronas Motorsport legte heute mit der offiziellen Präsentation des neuen F1 W08 EQ Power+ den Grundstein für die Formel 1-Saison 2017.

Das neue Auto wurde den Fans mittels einer 360-Grad-Live-Übertragung aus den Boxen in Silverstone auf Facebook, YouTube und der offiziellen Team-Webseite präsentiert. Damit bekräftigte das Team sein Fan-orientiertes Konzept, das die Social Media-Community von Mercedes-AMG Petronas Motorsport mit mehr als 14 Millionen Menschen zur größten in der Formel 1 gemacht hat.

Die Präsentation war Teil des offiziellen 100 km-Filmtags des Teams, in dessen Verlauf der F1 W08 EQ Power+ seine ersten Runden auf dem 2,96 km langen International Circuit in Silverstone absolvierte. Dabei saßen sowohl Lewis Hamilton als auch Valtteri Bottas am Steuer des neuen Rennwagens.

Der brandneue F1 W08 EQ Power+ wurde mit Blick auf die radikal veränderten Aerodynamikregeln für die Saison 2017 entwickelt und soll die dadurch gebotenen Performance-Möglichkeiten voll ausschöpfen. Durch das neue Regelwerk könnten die neuen Autos in diesem Jahr zu den schnellsten in der Geschichte des Sports werden. Gleichzeitig gibt es genügend Spielraum für Weiterentwicklungen während der Saison. Dabei wird erwartet, dass der Entwicklungsfortschritt zu den größten in der Geschichte der Formel 1 gehören könnte.

Die Power Unit M08 EQ Power+ ist die vierte Ausbaustufe der Turbo-Hybrid-Generation. Sie wurde entwickelt, um den deutlich stärkeren physischen Belastungen aufgrund der Anwendung der neuen Regeln Stand zu halten sowie einen härteren Einsatzzyklus zu überstehen. Gleichzeitig sollten potentielle Performance-Entwicklungen bestmöglich ausgeschöpft werden.

Toto Wolff sagte während der Enthüllung des neuen Autos:

„Das neue Reglement für 2017 wurde entwickelt, um mithilfe eines großen Zuwachses an aerodynamischer Performance die schnellsten F1-Autos der Geschichte zu bauen. Sie sollten für die Fahrer schwieriger zu fahren sein und hoffentlich aus Sicht der Fans spektakulärer aussehen. Den Beweis hierfür werden die ersten Rennen erbringen, aber voraussichtlich haben wir dieses Ziel erreicht.“

„Mit Blick auf die relative Performance bringt jede Regeländerung natürlich einen gewissen Neustart mit sich. Das birgt aber auch eine große Chance in sich. Wir müssen jetzt bescheiden bleiben und beide Füße auf dem Boden behalten. Noch hat kein Team ein Rennen unter dem neuen Reglement bestritten. Somit haben wir alle noch die gleiche Punktzahl: nämlich null.“

„Aber im Moment ist Begeisterung das vorherrschende Gefühl im Team. Die Fabrik steckt voller Vorfreude. Es war eine sehr motivierende Herausforderung, dieses brandneue Fahrzeugkonzept zu entwickeln und ich habe unseren Erfolgswillen noch nie größer erlebt als momentan.“

„Natürlich hat uns Nico zum Ende des vergangenen Jahres eine harte Nuss für den Winter zum Knacken gegeben. Aber wir haben mit Valtteri eine großartige Lösung gefunden und ich bin überzeugt, dass er gemeinsam mit Lewis eine starke Fahrerpaarung bilden wird. Sie haben beide zusammen mit der Technik-Mannschaft hart in der Fabrik gearbeitet. Und obwohl wir im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren mit einer neuen Dynamik umgehen lernen müssen, erwarte ich nicht, dass der Wettbewerb zwischen ihnen weniger intensiv ausfallen wird. Genau so mögen wir es.“

„In diesem Jahr wird die Weiterentwicklung im Verlauf der Saison eine große Rolle für den Ausgang der Weltmeisterschaft spielen. Niemand weiß, wo er beim ersten Rennen steht. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir für jede Situation die richtigen Leute und Fähigkeiten besitzen, um alle Herausforderungen zu meistern, die sich auf unserem Weg ergeben. In dieser Saison kann unser Werksteam seine wahre Stärke unter Beweis stellen.“

Was steckt hinter dem Namen?

Die heutige Präsentation ist nicht nur die Premiere eines neuen Autos. Sie ist auch das weltweite Debüt einer neuen Technologiebezeichnung, die sich über alle Modellreihen von Mercedes-AMG und Mercedes-Benz erstreckt.

2016 stellte Mercedes-Benz auf dem Pariser Autosalon seine neue Produktmarke für Elektromobilität vor: EQ. Die Bezeichnung EQ steht für „Electric Intelligence“ und repräsentiert „Emotion und Intelligenz“, zwei Markenwerte von Mercedes-Benz. EQ verfolgt das Ziel, Elektromobilität einfach, komfortabel, sicher und für jedermann zugänglich zu machen.

Beginnend mit dem anstehenden Facelift der S-Klasse erhalten alle zukünftigen Mercedes-Benz Plug-In Hybrid-Fahrzeuge die Bezeichnung „EQ Power“. Das neue F1-Auto F1 W08 Hybrid EQ Power+ ist der erste Mercedes-AMG Hybrid mit der Bezeichnung „EQ Power+“, die zukünftig für alle Mercedes-AMG Performance-Hybrid-Fahrzeuge Verwendung finden wird.

Die neue Modellbezeichnung wurde anschaulich in die Lackierung des neuen W08 eingebunden. Sie wird durch eine elektrisch blaue Visualisierung des Luftflusses vom Frontflügel bis zu den Enden der Seitenkästen auf dem Auto dargestellt. Diese unverwechselbare Charakteristik wurde vom Elektro-Look des im vergangenen Jahr präsentierten Concept EQ abgeleitet.

Eine sich gegenseitig ergänzende, konkurrenzfähige Fahrerpaarung

Eine der größten Veränderungen für die neue Saison ist Valtteri Bottas, der 2017 zum erst vierten Silberpfeil-Fahrer der Neuzeit wird. Sein Teamkollege ist der dreimalige Weltmeister Lewis Hamilton, der ausgeruht und voller Tatendrang in die neue Saison geht.

„Ich hatte einen fantastischen Winter und eine spannende Trainingszeit“, verriet Lewis über seine Vorbereitungen auf die erhöhten physischen Anforderungen in der anstehenden Saison.

„Ich habe ein neues Element zu meinem Trainings-Programm hinzugefügt und dadurch hat es richtig Spaß gemacht. Ich bin in Topform. Außerdem habe ich die Fabrik besucht und es war ein super Ansporn, zu sehen, auf welche Weise alle arbeiten.“

„Nach all unseren Erfolgen könnten sich die Leute zurücklehnen und auf ihren Lorbeeren ausruhen. Umso mehr ist es inspirierend, zu sehen, dass alle härter denn je arbeiten. Niemand sieht etwas als selbstverständlich an.“

„Die Zeit, in der das neue Auto entsteht, ist die spannendste des Jahres. Als Fahrer habe ich dann das Privileg, zu fühlen, wie es ist und wofür das gesamte Team so hart gearbeitet hat.“

„Es macht wenig Sinn, sich Ziele zu setzen, solange wir das Auto nicht richtig gefahren sind. Bis wir die Möglichkeiten wirklich verstehen, werde ich mit dem Strom schwimmen.“

„Ich fühle mich im Team wohl. Wir haben während des Winters über viele Dinge gesprochen. Ich konnte mir einige Dinge von der Seele reden und jetzt läuft die Kommunikation besser denn je. Wir wachsen gemeinsam weiter.“

„Ich bin so gut vorbereitet wie noch nie zuvor, um mit meinem Teamkollegen zusammenzuarbeiten und die Beziehung mit meiner Erfahrung und Reife zu führen.“

„Ich heiße Valtteri herzlich im Team willkommen und weiß, dass das Team uns beiden alles geben wird, damit wir die Weltmeisterschaft gewinnen können.“

Neuzugang Valtteri Bottas ist ebenfalls gespannt auf die Aussichten für die neue Saison:

„Ich beginne ein neues Kapitel in meiner Karriere: Neues Team, neue Regeln, alles ist neu!“

„Ich habe lange darauf gewartet, mit diesem Auto auf die Strecke zu dürfen. Obwohl es nur ein Filmtag ist, freue ich mich darauf, nächste Woche mit den richtigen Testfahrten in Barcelona zu beginnen. Dann werden wir anfangen, das Auto, das uns alle in Brixworth und Brackley gegeben haben, verstehen zu lernen.“

„Seit meiner Vertragsunterschrift bei Mercedes war es ein arbeitsreicher Winter für mich. Aber wir haben versucht, das Beste aus der zur Verfügung stehenden Zeit herauszuholen.“

„Ich dachte von Tag zu Tag, machte das Beste aus jedem, verbrachte viel Zeit in Brackley und ging so viele Dinge wie möglich mit den Ingenieuren durch.“

„Ich fühle mich in der Kürze der Zeit gut vorbereitet. Aber die Lernkurve ist natürlich noch immer steil. Ich erhalte mit jedem Tag weitere nützliche Informationen. Jetzt liegt es an uns, das Beste aus der gemeinsamen Zeit zu machen.“

„Mit Blick auf meine physische Vorbereitung kann ich getrost sagen, dass ich so viel wie noch in keinem Winter zuvor trainiert habe. Ich hatte einige gute Trainingscamps und bin so fit wie noch nie. Ich bin definitiv bereit für die anstehende Saison.“

„Im Moment ist es ein sehr aufregendes Gefühl. Ich möchte mich bei allen Teammitgliedern in den Werken dafür bedanken, dass sie dieses Auto gebaut haben. Es war ein großes Unterfangen und ich habe sehr viel Respekt vor der Situation, in der wir uns momentan befinden.“

„Aber das ist nur der erste Schritt. Jetzt beginnt die Arbeit erst richtig.“

Eine brandneue technische Herausforderung

Normalerweise dienen große Regeländerungen in der Formel 1 dazu, die Performance einzugrenzen und den Technik-Mannschaften neue Vorschriften aufzuerlegen. Die neuen Regeln für die Saison 2017 eröffnen jedoch eine neue und spannende Herausforderung: Die Freiheit, ein großzügigeres Regelwerk zu erforschen, sowie die Unsicherheit, nicht genau zu wissen, wie die Ziele gesetzt werden sollten oder was ein gutes Ergebnis darstellt.

Beim Vorgängermodell W07 drehte sich alles um Feintuning und eine ausgefeilte, eingehende Evolution. Beim W08 ging es zurück zu den Grundprinzipien. Das Auto wurde entwickelt, noch bevor die endgültigen 2017er Reifen feststanden. Einige Teile entstanden sogar schon, bevor die Regeln final beschlossen waren. Umso wichtiger war es, rasch eine solide Basisstruktur zu erlangen. Gleichzeitig musste eine flexible, anpassbare Philosophie verfolgt werden, um größere Entwicklungsschritte während der Saison zu ermöglichen. Angesichts dieser Tatsachen wurden nur 17% der Komponenten des W08 vom Vorgänger übernommen. Das Hauptaugenmerk des Teams lag darauf, das Auto unter dem neuen Aerodynamik-Reglement zu optimieren.

Dieses Jahr laufen die ersten großen Regeländerungen unter dem Aerodynamik-Test-Reglement (ATR). Dieses schreibt für jedes Team die gleiche maximale Anzahl an Windkanaltests (65 Runs pro Woche) vor. Angesichts des großen Ausmaßes der Regeländerungen wurde das erste Konzept für den W08 bereits vor dem ersten Rennen der Vorsaison im 60%-Windkanal des Teams in Brackley getestet. Im Verlauf der Entwicklung absolvierte es bislang mehr als 2.000 Runs.

Zusätzlich zu den neuen Formen für den Front- und Heckflügel stellen der Unterboden und die Bargeboards vor den Seitenkästen die wichtigsten Bereiche für aerodynamische Möglichkeiten dar. Entsprechend wurde viel Arbeit in diese Bereiche gesteckt. Während die Performance-Möglichkeiten erheblich waren, arbeiteten die Design-Teams auch daran, den W08 strukturell zu verbessern, damit er den deutlich höheren aerodynamischen und mechanischen Belastungen Stand halten kann.

Die Power Unit mit dem Namen M08 wurde für die neue Saison ebenfalls umfassend überarbeitet. Obwohl das bisherige Token-System die Entwicklung der Power Units seit 2014 nicht einschränkte, gibt die Abschaffung des Systems den Technikern mehr Freiheiten für Ingenieurs-Lösungen.

Wie gewohnt konzentrierte sich das Team vor allem auf die Haupt-Energieumwandlungsmöglichkeit – den Verbrennungsprozess. Es gibt aber auch viele Möglichkeiten für weitere Zugewinne, unter anderem bei den Motoranbauteilen. Die neuen Aerodynamikregeln hatten einen einschneidenden Einfluss auf die Konfiguration des Motors. Dieser muss als strukturelle Komponente des Autos erheblich höhere physische Belastungen aushalten. Um seine strukturellen Eigenschaften zu erhalten, fällt der Motor etwas schwerer als sein Vorgänger aus.

Hinzu kommt ein längerer Einsatzzyklus, gemäß dessen die Autos pro Runde ungefähr 10% länger unter Volllast laufen. Damit einher geht in der neuen Saison eine Erhöhung der erlaubten Rennspritmenge um 5%. M08 wurde zudem für eine verbesserte Haltbarkeit entworfen, da das Reglement in der Saison 2017 nur noch vier Power Units pro Fahrer erlaubt.

Testfahrten in Barcelona

Das Testprogramm des W08 EQ Power+ beginnt am Montag, 27. Februar in Barcelona.

Um die Testkilometer während der beiden Testwochen bestmöglich ausnutzen zu können, teilen sich die Fahrer nach dem Vorbild des Vorjahres die Testtage jeweils auf.

Der Plan für die erste Testwoche sieht wie folgt aus (vorbehaltlich der Wetterbedingungen):

  Vormittag Nachmittag
Montag, 27. Februar Valtteri Bottas Lewis Hamilton
Dienstag, 28. Februar Lewis Hamilton Valtteri Bottas
Mittwoch, 1. März Valtteri Bottas Lewis Hamilton
Donnerstag, 2. März Lewis Hamilton Valtteri Bottas