Mercedes-Benz LKWdaimler-trucks-lkw-fahrer-testen-neue-digitale-fahrzeugsysteme-in-mobilem-simulator-mercedes-benz-brinkmann

Copyright Daimler

  • Einbeziehung von Lkw-Fahrern in die Entwicklung neuer digitaler Bedien-Menüs und App-Angebote – Basis ist der neue Mercedes-Benz Actros
  • Simulator befindet sich in Mercedes-Benz V-Klasse und macht im Juli auf Lkw-Rastplätzen im Raum Stuttgart Halt
  • Einsatz modernster Technologien rund um virtuelle Realität und Sensorik

Stuttgart – Entwicklungsingenieure von Daimler Trucks sind in den nächsten Wochen erstmals mit einem mobilen Fahrzeugsimulator für Anwender-Tests unterwegs. Im Simulator können Lkw-Fahrer Prototypen zukünftiger digitaler Bedien-Menüs sowie neue App-Angebote testen. Basis sind die aktuellen Systeme des neuen Mercedes-Benz Actros. Die Rückmeldung der Tester fließt direkt in die weitere Entwicklungsarbeit bei Daimler Trucks ein. Der Simulator befindet sich im Fond einer Mercedes-Benz V-Klasse. Die Entwickler von Daimler Trucks machen im Juli auf Autobahnrastplätzen entlang zentraler Verkehrsachsen im Raum Stuttgart Halt.

Der mobile Simulator ermöglicht den Daimler-Experten, die Fahrer in ihrem gewohnten Arbeitsumfeld anzutreffen. Dies gewährleistet zum einen belastbarere Testergebnisse, und zum anderen können die Entwickler in kürzerer Zeit mehr Lkw-Fahrer für die Untersuchungen gewinnen. Bei der Simulation kommen modernste Technologien rund um virtuelle Realität mit 3D-Modellen sowie Mess-Sensoren zum Einsatz.

Positives Feedback der Lkw-Fahrer nach ersten Probeläufen

Dr. Christian Ballarin, Leiter Advanced Engineering Daimler Trucks für Fahrerassistenzsysteme, autonomes Fahren und Konnektivität bei Daimler Trucks: „Das Feedback der Lkw-Fahrer nach ersten Probeläufen ist sehr positiv. Die Fahrer freuen sich, dass wir sie aktiv in die Weiterentwicklung

der Bedien-Systeme, die sie tagtäglich in ihrem Berufsalltag verwenden, einbeziehen – und damit auch über die entgegengebrachte Wertschätzung. Ein großer Pluspunkt unseres mobilen Testlabors ist, dass wir damit zu den Fahrern kommen und nicht umgekehrt. Indem die Fahrer in ihrem beruflichen Umfeld testen, ist ihr Feedback noch authentischer. Dies stellt einen enormen Mehrwert für unsere Entwicklungsarbeit dar.“

Untersuchung der Anwenderfreundlichkeit der Menüführung

Die Lkw-Fahrer tragen während des Tests eine spezielle elektronische 3D-Brille, in welcher sie das Lkw-Cockpit samt Fahrsituationen virtuell sehen. Zusätzlich halten die Fahrer das dazugehörige Lkw-Multifunktionslenkrad physisch in Händen. Lenkrad und 3D-Simulation sind miteinander gekoppelt. In diesem ersten Schritt der neuen Testreihe untersuchen die Daimler-Ingenieure hauptsächlich die Anwenderfreundlichkeit der Menüführung in zukünftigen Cockpit-Bildschirmen sowie die Akzeptanz des Portfolios unterschiedlicher Apps bei den Lkw-Fahrern.

Auswahl der Teilnehmer erfolgt per Zufall

Zwei Experten von Daimler Trucks sind während der Tests im mobilen Simulator mit dabei und beobachten bzw. protokollieren die Reaktionen und Aussagen der Lkw-Fahrer. Zusätzlich zeichnen Sensoren die Bewegungen der Fahrer auf, was weitere Rückschlüsse auf die Nutzerfreundlichkeit der Systeme zulässt. Ein Test dauert ca. 20 Minuten. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt rein zufällig vor Ort auf den Rastplätzen durch die Daimler-Entwickler. Die Tests sind vollkommen anonym.

Multimedia-Cockpit: Das Herzstück des neuen Actros

Der neue Actros feierte im September vergangenen Jahres seine Weltpremiere mit vielen neuen Produkthighlights, die den Fahrer in den Punkten Sicherheit und Komfort unterstützen. Seit Ende Mai 2019 ist er in Serienproduktion. Ein Highlight ist das Multimedia-Cockpit, das dem Fahrer einen einzigartigen Bedien- und Anzeigekomfort bietet. Zwei interaktive Bildschirme dienen als zentrale Informationsquelle. Das Cockpit ermöglicht die Einbindung von Smartphones sowie Apps, die dem Fahrer bei seiner täglichen Arbeit unterstützen. Das primäre Farbdisplay und das Multi-Touch-Display können über das neue Multifunktionslenkrad mit Touch-Control-Buttons, auch genannt Finger-Navigation-Pads, gesteuert werden. Durch Wischen und Drücken der Touch-Control-Buttons ist der Fahrer in der Lage, auch während des Fahrens die beiden Bildschirme sicher zu bedienen.