Mercedes-Benz Motorsportfahrerlager-geschichten-erfolgreicher-neustart-der-motorsport-saison-2020-brinkmann-mercedes-benz

Copyright: Daimler

  • Die neue Rennsaison nimmt immer mehr an Fahrt auf. Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing, blickt auf die ersten Erfolge zurück und auf die bevorstehenden Highlights voraus.
    • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
    • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
    • 3 Fragen an Stefan Wendl
    • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

    Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

    • Formel 1: Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von Ungarn, Valtteri Bottas belegt Platz drei
    • Formel 1: Nach den ersten drei Saisonläufen führt Lewis die Fahrer-Weltmeisterschaft an, das Mercedes-AMG Petronas F1 Team belegt Platz 1 in der Konstrukteurs-Wertung

Drei Rennen, drei Siege: Für das Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Team begann die 70-jährige Jubiläumssaison der Königsklasse mit drei Siegen innerhalb von drei Wochen. Nach dem verschobenen Saisonstart sicherte sich Valtteri Bottas beim Großen Preis von Österreich seinen achten Grand Prix-Sieg. Damit wiederholte Valtteri seinen Auftaktsieg aus dem Vorjahr, damals noch in Melbourne. Sein Teamkollege Lewis Hamilton stellte unterdessen in Österreich einen neuen Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Punkteankünfte auf – mittlerweile steht dieser bei 36 Rennen.

Nur eine Woche später gab es ein Novum in der Formel 1-Geschichte: zum ersten Mal fanden innerhalb einer Saison zwei Rennen auf der gleichen Strecke statt. Beim Großen Preis der Steiermark sicherte sich Lewis im 200. Rennen von Mercedes seit der Formel 1-Rückkehr im Jahr 2010 seinen ersten Saisonsieg, Valtteri komplettierte den ersten Doppelsieg des Teams in diesem Jahr.

Zum Abschluss des ersten Triple-Headers in dieser Saison erzielte Lewis am vergangenen Wochenende beim Großen Preis von Ungarn seinen 86. Grand Prix-Sieg sowie seinen achten auf dem Hungaroring. Damit stellte er den bisherigen Rekord von Michael Schumacher für die meisten Siege auf einer Strecke ein. Zudem stellte Lewis sowohl im Qualifying (1:13.447 Minuten) als auch im Rennen (1:16.627 Minuten) einen neuen Streckenrekord auf.

Willkommen im Team: Nach einer fünfmonatigen Rennpause kehrt das Mercedes-Benz EQ Formel E Team am 5. August im Rahmen des Saisonfinales der ABB FIA Formel E Meisterschaft in Berlin auf die Rennstrecke zurück. Neu dabei ist Nick Chester, der Anfang Juli seine Aufgaben als Technischer Direktor des Teams aufgenommen hat. Der 51-jährige Brite war zuletzt Technischer Direktor beim Renault F1 Team und bringt Erfahrung aus drei Jahrzehnten im Motorsport mit. Nach seinem Abschluss an der Cambridge University im Jahr 1991 stieg er bei Simtek in die Formel 1 ein, in der er bis Ende 2019 bei Ligier, Arrows, Benetton, Lotus und Renault unterschiedliche Positionen vom Design- und Renningenieur bis zum Engineering und Technical Director begleitete.

Riley Motorsports nimmt in der IMSA Fahrt auf: Nach einer gut fünfmonatigen Pause hat die IMSA WeatherTech SportsCar Championship ihre Saison mit den Rennen auf dem Daytona International Speedway (5. Juli) und dem Sebring International Raceway (18. Juli) wieder aufgenommen. Dem Mercedes-AMG Customer Racing Team Riley Motorsports gelang dabei eine stetige Verbesserung. Der von Lawson Aschenbach und Gar Robinson (beide USA) pilotierte Mercedes-AMG GT3 #74 fuhr beim 2 Stunden und 40 Minuten angesetzten Rennen in Daytona auf den sechsten Rang der GTD-Klasse. Beim dritten Lauf des Jahres am vergangenen Wochenende in Sebring holte das Duo über dieselbe Renndistanz den vierten Platz. Riley Motorsports kommt damit immer besser in Fahrt. Beim Saisonauftakt im Januar stand beim 24-Stunden-Rennen von Daytona am Ende Platz elf zu Buche. Fortgesetzt wird die IMSA-Saison vom 31. Juli bis 2. August mit einem Rennen auf der Strecke Road America.

In der IMSA Michelin Pilot Challenge gab es in der laufenden Saison mit einem historischen Dreifachsieg durch die Mercedes-AMG GT4 bereits einen großen Erfolg zu feiern. Im Rahmen der 24 Stunden von Daytona setzte sich die Startnummer 35 von Riley Motorsports im 4-Stunden-Rennen der Michelin Pilot Challenge gegen die Konkurrenz durch, der vierte Sieg des Mercedes-AMG GT4 seit seinem USA-Debüt im Jahr 2019. Komplettiert wurde das Podium durch die Mercedes-AMG GT4 #57 und #4 von Winward Racing auf den Plätzen zwei und drei. Bei der Fortsetzung der Saison auf dem Sebring International Raceway konnten die Customer Racing Teams mit ihren Mercedes-AMG GT4 bei schwierigen Bedingungen nicht an dieses Ergebnis anknüpfen. Im von einem Gewitter unterbrochenen Zwei-Stunden-Rennen schnitt das Duo Indy Dontje (NED) und Russell Ward (USA) in der #4 von Winward Racing als Viertplatzierte am besten ab. Mit der #56 von Murillo Racing und der #35 von Riley Motorsports auf den Rängen sechs und neun schafften es zwei weitere Mercedes-AMG GT4 in die Top 10.

Klassensiege beim Saisonauftakt internationaler GT-Serien: Am vergangenen Wochenende sind auch weitere GT-Serien in die verspätete Rennsaison gestartet. Beim Auftakt der Italian GT Championship in Mugello feierten die Customer Racing Teams dabei gleich zwei Klassensiege: Im Mercedes-AMG GT3 #27 von Antonelli MotorSport setzten sich Stefano Colombo, Lorenzo Ferrari und Francesca Linossi (alle ITA) in der GT3A-Klasse durch. In der GT4A-Klasse waren Luca Magnoni (ITA) und Aleksander Schjerpen (NOR) im Mercedes-AMG GT4 #277 von Nova Race am Schnellsten. Der Start der Campeonata de España Resistencia in Navarra bescherte dank NM Racing ebenfalls einen Klassensieg mit dem Mercedes-AMG GT4. Jesús A. De Martin Muñoz und Rafael Villanueva (beide ESP) steuerten das Fahrzeug mit der Nummer #126 im zweiten der beiden 48-minütigen Rennen auf Platz fünf im Gesamtklassement und Rang eins der GT4-Klasse. Im ersten Rennen der japanischen Super GT fuhren die Customer Racing Teams LEON RACING und GOODSMILE RACING & TeamUKYO Top 10-Ergebnisse mit dem Mercedes-AMG GT3 ein. Außerdem erreichte IDEC Sport Racing mit dem französischen Duo Patrice Lafargue und Erik Maris beim Saisonauftakt der Michelin Le Mans Series (Circuit Paul Ricard) den sechsten Klassenplatz im Mercedes-AMG GT3 #17.

3 Fragen an Stefan Wendl

Nach langer Motorsport-Pause kehrten die Mercedes-AMG Customer Racing Teams Ende Juni wieder auf die Nürburgring-Nordschleife zurück. Beim Saisonauftakt der Nürburgring Langstrecken-Serie gelang der Sprung auf Rang zwei durch das neugegründete Haupt Racing Team (HRT), das zwei Wochen später bei den Saisonläufen zwei und drei jeweils zum Gesamtsieg fuhr. Auch das Team GetSpeed Performance platzierte seinen Mercedes-AMG GT3 in der Grünen Hölle auf dem Podium.

Stefan, Mercedes-AMG Motorsport ist äußerst erfolgreich aus der langen Rennpause auf die Nürburgring-Nordschleife zurückgekehrt. Teams und Fahrer haben offensichtlich ihre Hausaufgaben während der Auszeit gemacht. Wie schätzt du die Erfolge ein?

Stefan Wendl: Nachdem einige Fahrer und Teams die Zeit in der virtuellen Welt überbrückt haben, waren alle heiß darauf, wieder im realen Cockpit Platz zu nehmen. Die Rückkehr auf die Rennstrecke hätte dann nicht besser laufen können. Die Erfolge bei der NLS-Doppelveranstaltung bekräftigen, wie gut der neue, seit diesem Jahr eingesetzte Mercedes-AMG GT3 funktioniert. Zwei Gesamtsiege, ein Gesamtpodium, ein weiteres Klassenpodium und alle gestarteten GT3 aus Affalterbach kamen ohne Probleme bei beiden Rennen ins Ziel. Und auch mit dem Mercedes-AMG GT4 sind wir sehr gut in die Saison gestartet. Drei Siege in drei Rennen in der Nürburgring Langstrecken-Serie durch BLACK FALCON Team TEXTAR in der Klasse SP8T sprechen für sich und stimmen uns zuversichtlich, auch in dieser Kategorie beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring um den Sieg fahren zu können.

Wie laufen die Vorbereitungen auf dieses Highlight im September?

Stefan Wendl: Bisher sehen wir uns voll im Plan, die letzten Wochen in der Eifel waren absolut zufriedenstellend für uns. Jetzt kommt es vor allem darauf an, unseren Fahrern möglichst viel Fahrzeit auf der Nürburgring-Nordschleife zu ermöglichen, was bei dem eng getakteten Rennkalender nicht einfach sein wird. Darüber hinaus ist es wichtig, strategisch die richtigen Entscheidungen zu treffen. Da das 24-Stunden-Rennen nun im September geplant ist, werden wir höchstwahrscheinlich andere Wetterbedingungen vorfinden als wir das im Mai getan hätten. Die größten Unterschiede werden hierbei bei der Reifenvorauswahl liegen, aber auch auf die längere Dunkelphase während des Rennens werden sich die Teams gezielt vorbereiten.

Wie sieht das weitere Motorsport-Programm für dieses Jahr aus?

Stefan Wendl: Durch den verdichteten Kalender warten in den kommenden Wochen viele Rennen auf uns, bei denen wir ehrgeizige Ziele verfolgen. In Imola beginnt an diesem Wochenende die GT World Challenge Europe. Dort wollen wir wieder ein gewichtiges Wort um die Meisterschaften im Endurance und Sprint Cup sowie in der Gesamtwertung mitreden. Anfang August startet das GT Masters auf dem Lausitzring in die Saison, auch hier sind wir mit stark besetzten Fahrzeugen vertreten. Neben dem 24-Stunden-Rennen Nürburgring bilden die 24 Stunden von Spa im Oktober das zweite große Highlight des Jahres. Wie in der GT World Challenge Europe gehen in Belgien je ein Mercedes-AMG GT3 von AKKA ASP und dem HRT Team mit erweitertem Support aus Affalterbach an den Start. Aber am Wichtigsten ist in der aktuellen Lage, dass die restlichen geplanten Rennveranstaltungen in diesem Jahr stattfinden können und wir alle zusammen, ob Fans, Fahrer, Teams oder Hersteller, noch viele spannende Rennen sehen können.

Social Media News

#Hochleistungssport: Lewis Hamilton verrät gemeinsam mit der Turnerin Simone Biles und Basketball-Legende Steve Kerr, was es bedeutet, Leistung unter Druck zu erbringen.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=GUGleCwwHBI

#Business im Sport: Toto Wolff diskutiert zusammen mit Venturi Formel E-Teamchefin Susie Wolff, Red Bull Racing Teamchef Christian Horner, dem Präsidenten von Tottenham Hotspur Daniel Levy, dem COO und Präsidenten der Golden State Warriors Rick Welts und dem CEO von HPE Antonio Neri die besonderen Herausforderungen des Sport-Business.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=KzQTrL_F30o

#NLS / #MercedesAMGMotorsport: Der Mercedes-AMG GT3 war bei der Doppelveranstaltung der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) nicht zu schlagen. Die Highlights des Doppeltriumphs auf dem legendären Nürburgring.

Video ansehen – NLS 2: www.facebook.com/MercedesAMGCustomerRacing/videos/332164384765889/

Video ansehen – NLS 3: www.facebook.com/MercedesAMGCustomerRacing/videos/603480367237747/