Mercedes-Benz MotorsportFahrerlager-Geschichten-–-Sébastien-Ogier-mercedes-brinkmann

Copyright Daimler

Viele neue Herausforderungen erwarten den fünfmaligen Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier bei seinem DTM-Debüt am Steuer eines Mercedes-AMG C 63 DTM

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • 3 Fragen an Sébastien Ogier
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • Formel 1: Lewis Hamilton erzielt beim Großen Preis von Singapur seinen 69. Grand-Prix-Sieg und seinen vierten auf dem Marina Bay Street Circuit
  • Blancpain GT Series Sprint Cup: Michael Meadows und Raffaele Marciello gewinnen den zweiten Lauf auf dem Nürburgring. Hubert Haupt und Luca Stolz komplettieren den Doppelsieg für den Mercedes-AMG GT3

Newssplitter

Stat-Attack – Singapur: Damit hatten vor dem Großen Preis von Singapur nur wenige gerechnet: Lewis Hamilton sicherte sich zunächst mit einer Zauberrunde die Pole Position und ließ am Sonntag seinen vierten Sieg beim Nachtrennen auf dem „ Marina Bay Street Circuit“ folgen. Dabei galt der Stadtkurs in Singapur in den vergangenen Jahren als eine Art Angststrecke für die Silberpfeile. Lewis ließ sich davon nicht aufhalten und fuhr dank der harten Arbeit seines Teams seine 79. Pole und seinen 69. Sieg in der Königsklasse ein. Für die Mannschaft war es das 80. Podium in der Formel 1 und der zehnte Podestplatz für Mercedes-Benz Power in Singapur. Nach 15 Saisonrennen führt Lewis die Fahrerwertung nun nicht nur mit 40 WM-Punkten Vorsprung an – er hat auch die meisten Siege (sieben), Pole Positions (sieben) und Podestplätze (zwölf) aller Fahrer in diesem Jahr eingefahren.

Auf nach Spielberg: Am kommenden Wochenende (21.-23. September) reist die DTM zum vorletzten Rennwochenende der Saison ins idyllische Spielberg. Zum ersten Mal gastierte die Rennserie zwischen 2001 und 2003 in der Steiermark. Bei allen drei Rennen stand ein Mercedes-Fahrer ganz oben auf dem Podest. Bei der Premiere erzielte Bernd Schneider 2001 einen Hattrick mit Pole, Sieg und schnellster Rennrunde, 2002 und 2003 gab es sogar einen Vierfach- respektive Dreifachsieg. Seit der Rückkehr nach Spielberg im Jahr 2011 konnte das Team fünf Podestplätze einfahren, blieb in den vergangenen beiden Jahren jedoch ohne Podiumserlebnis. Das soll sich laut Teamchef Ulrich Fritz an diesem Wochenende ändern: „Die Motivation ist daher natürlich umso größer, dieses Manko in unserem letzten Jahr auszumerzen.“

Gaststart: Im Rahmen des Rennwochenendes in Spielberg gibt der fünfmalige Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier sein Debüt als Gaststarter in der DTM. Dabei nimmt Sébastien am Steuer eines ganz besonderen Mercedes-AMG C 63 DTM Platz: Auf seinem Auto sind schier unzählige Fotos aus der 30-jährigen DTM-Geschichte der Marke mit dem Stern abgebildet. Von Jubelbildern auf dem Podium über Fotos von Teammitgliedern bis hin zu Legenden wie Bernd Schneider und Klaus Ludwig – Sébastiens Auto ist DTM-Historie auf vier Rädern. Passend dazu ziert der Schriftzug „30 Jahre DTM“ die Motorhaube sowie das Dach des Rennwagens mit der Startnummer 17.

Meisterschafts-Erfolg im Blancpain GT Series Sprint Cup: Im Mercedes-AMG GT3 #88 gewinnen Raffaele Marciello (ITA) und Michael Meadows (GBR) den Blancpain GT Series Sprint Cup mit dem AKKA ASP Team. Es war ein intensives und extrem spannendes Saisonfinale auf dem Nürburgring: Nach einer starken Aufholjagd und wichtigen Punkten mit dem vierten Platz im ersten Lauf am Samstag ging das AKKA ASP-Duo Marciello/Meadows mit neun Punkten Rückstand in das entscheidende letzte Rennen. Von Startplatz zwei aus zeigten sie eine perfekte Leistung: Während des Boxenstopps übernahmen sie die Führung, kontrollierten das Rennen und gaben es nicht mehr aus der Hand. Mit dem Sieg sicherten sie sich genügend Punkte, um die Meisterschaft mit 7,5 Zählern Vorsprung für sich zu entscheiden. Die Fahrer Hubert Haupt und Luca Stolz (beide GER) machten mit dem zweiten Platz am Sonntag den ersten Doppelsieg der Sprint Cup-Saison perfekt. Insgesamt kann Mercedes-AMG Customer Racing in der Sprint Cup-Saison 2018 zwei Gesamtsiege, sechs Klassensiege und zwei Meisterschafts-Titel aufweisen. Denn bereits vor zwei Wochen sicherten sich Nico Bastian (GER) und Jack Manchester (GBR) vorzeitig die Silver Cup-Meisterschaft. Auch in der Gesamtwertung der Blancpain GT Series liegen Raffaele Marciello und das AKKA ASP Team aussichtsreich im Rennen um die Meisterschaft: Mit der Punkteausbeute aus dem Nürburgring-Wochenende konnten Marciello, aktuell führend in der Fahrergesamtwertung, und das AKKA ASP Team, derzeit punktgleich auf Platz eins der Teamwertung, wichtige Zähler vor dem Saisonfinale (28.-30. September) in Barcelona sammeln.

Internationale Podien und Rennerfolge: GOODSMILE RACING hat den sechsten Lauf der Super GT auf dem dritten Platz beendet. Auf der japanischen Rennstrecke Sportsland Sugo in Murata konnten Tatsuya Kataoka und Nobuteru Taniguchi (beide JPN) mit dem Mercedes-AMG GT3 #0 mit einer starken Performance von Startplatz acht nach vorne und damit zum zweiten Mal in Folge auf das Podium fahren. Das japanische Duo rangiert zwei Rennen vor Saisonschluss mit sieben Punkten Rückstand punktgleich auf Rang drei der GT300-Wertung. Auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari di Imola wurden zwei Rennen mit Beteiligung von Mercedes-AMG Customer Racing Teams ausgetragen: Im 3 Ore Endurance Champions Cup wurden die Schweizer Brüder Manuel und Adrian Zumstein mit dem Mercedes-AMG GT3 #1 (MDC – Sports UG) nach zweieinhalb Stunden auf dem zweiten Podiumsplatz abgewinkt und holten sich damit den Sieg in ihrer Klasse. Philipp Zumstein (SUI) ist in der P9 Challenge im SLS AMG GT3 #625 (MDC – Sports UG) mit Klassenplatz zwei ebenfalls auf dem Podium gelandet. Auch Gilles Magnus (BEL) und Bas Schouten (NED) sicherten sich auf dem Nürburgring einen Podiumsplatz: Das belgisch-niederländische Duo fuhr im Mercedes-AMG GT4 #31 vom Selleslagh Racing Team beim letzten Saisonlauf der GT4 European Series auf Platz drei.

Der 100. Mercedes-AMG GT4 verlässt das Werk: Der Mercedes-AMG GT4 glänzt seit seinem ersten offiziellen Renneinsatz in Kundenhand Anfang Januar 2018 bei den 24-Stunden von Dubai mit Langstrecken- und Sprint-Erfolgen: Fünf Gesamtsiege und 25 Klassensiege in knapp 100 Rennen kann das jüngste Mitglied der Mercedes-AMG Motorsport-Familie aus Affalterbach bereits vorweisen. Beim Langstreckendebüt auf der Nürburgring-Nordschleife beim ADAC Zurich 24h-Rennen im Juni dieses Jahres sicherte sich der Mercedes-AMG GT4 einen Doppelsieg in der SP10-Klasse. In der IMSA Continental Tire SportsCar Challenge sind die Fahrer Hugh Plump und Owen Trinkler (beide USA) mit dem Mercedes-AMG GT4 #46 vom TeamTGM momentan Gesamtführende und liegen ein Rennen vor Saisonende aussichtsreich auf Meisterschaftskurs. Beliebt im GT4-Segment machen den Mercedes-AMG GT4 unter anderem die Alleinstellungsmerkmale wie das einzigartige Sicherheitskonzept, die reinrassige Motorsport-Elektronik und das speziell für den Rennsport entwickelte Getriebe. Zudem schätzen Kunden auf der ganzen Welt die langen Wartungsintervalle und geringen Laufkosten. Der 100. Mercedes-AMG GT4 wird im Rahmen des ADAC GT Masters-Finales in Hockenheim vom 21.-23. September präsentiert.

3 Fragen an Sébastien Ogier

Was hat Dir beim Test am besten gefallen, als Du zum ersten Mal ein DTM-Auto gefahren bist?

Sébastien Ogier: Mir haben sehr viele Dinge gefallen. Es war ganz anders als in meinem Rallye-Auto. Ich fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt, es war wie wenn man ein neues Spielzeug geschenkt bekommt. Ich habe versucht, Spaß zu haben und das Limit zu finden. Zwei der größten Unterschiede zu meinem Rallye-Auto sind sicherlich die Bremsen und die Kurvengeschwindigkeiten. Aber es ist sehr schwierig, diese Frage zu beantworten, da mir beinahe alles gefallen hat.

Wie hast Du dich auf Spielberg vorbereitet?

Sébastien Ogier: Ich komme gerade von der Rallye in der Türkei, die sehr anspruchsvoll war und bei hohen Temperaturen stattgefunden hat. Ich schätze, das war die ideale Vorbereitung für Spielberg. [lacht] Ich hatte keine besondere Vorbereitung für das Rennwochenende. Aber sobald ich an der Strecke bin, werde ich sicher viele Fragen für meine Ingenieure und meine Teamkollegen haben. Schließlich habe ich die Automatismen für das Rennwochenende noch nicht wie alle anderen verinnerlicht und muss mich erst herantasten. Für mich wird es sicher sehr stressig, aber bevor es losgeht, werde ich versuchen, so viele Informationen wie möglich in mich aufzusaugen.

Was ist die größte Herausforderung für Dich an diesem Rennwochenende?

Sébastien Ogier: Ich glaube, mich erwarten etliche Herausforderungen. Mein Ziel ist es, ein sauberes und fehlerfreies Wochenende hinzulegen. Das wäre eine gute Leistung für mich. Jeder weiß, dass ich nicht viel Erfahrung auf der Rundstrecke habe. Das bin ich einfach nicht gewohnt. Entsprechend werde ich versuchen, so gut wie möglich mitzuhalten. Ich weiß auch, dass es schwierig ist, die Reifen ins richtige Fenster zu bringen. Vielleicht kommen mir die neuen Regeln da ja ein wenig entgegen, weil alle noch nicht so viel Erfahrung damit haben. Ich muss so viele neue Dinge beachten, mich erwarten in jedem Bereich neue Herausforderungen.

Social Media News

#OnTour: Mit 21 Rennen in aller Welt stellt die Formel 1-Saison eine echte Herausforderung dar. Wir erklären die Wissenschaft der menschlichen Leistungskraft in der Formel 1.

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=9QqDvX6CObI

#30JahreDTM: Das vorletzte Rennwochenende unserer Jubiläumssaison naht. Wir blicken auf die spannendste Momente aus 30 Jahren DTM in Spielberg zurück…

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=jumYd62jdoQ