Mercedes-Benz Motorsportautobrinkmann-mercedes-benz-neuigkeiten-Fahrerlager-Geschichten-–-Toto-Wolff-Der-Kampf-an-der-Spitze-ist-so-spannend-wie-nie“

Copyright Daimler

  • Sommerpause in der Formel 1 und der DTM: Toto Wolff zieht eine Zwischenbilanz und wirft einen Blick voraus auf die zweite Saisonhälfte

    • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten vom Wochenende
    • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
    • 3 Fragen an Toto Wolff
    • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

    Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

    • Formel 1: Lewis Hamilton erzielt beim Großen Preis von Ungarn seinen fünften Saisonsieg

    Newssplitter

    Ungarn GP – Stat-Attack: Der Hungaroring gehörte in der jüngeren Vergangenheit nicht unbedingt zu den Lieblingsstrecken des Teams. Doch die Mannschaft stellte sich der Herausforderung und erzielte am letzten Rennwochenende vor der Sommerpause die elfte Pole Position (neuer Rekord für einen Motorenhersteller auf dieser Strecke) und den elften Sieg (die meisten aller Motorenhersteller in Budapest) für die Marke mit dem Stern in Ungarn. Auch Lewis schwingt sich immer mehr zum König von Budapest auf. Mit seiner 77. Formel 1-Pole stand er am Samstag zum sechsten Mal auf dem Hungaroring ganz vorne – nur Michael Schumacher ist mit sieben Poles in Ungarn öfter von Platz eins ins Rennen gegangen. Gemeinsam mit Sebastian Vettel hat Lewis nun auch die meisten Saison-Poles eingefahren, nämlich fünf an der Zahl. Mit seinem 67. Grand-Prix-Sieg am Sonntag weist er nun mit sechs Ungarn-Siegen sowie fünf Saisonsiegen auch in diesen beiden Disziplinen die meisten Erfolge auf. Und all das gelang ihm auf der Strecke, auf der er 2013 seinen ersten Grand Prix-Sieg mit dem Team eingefahren hat.

    Stark in Spa: Bei der 70. Auflage der Total 24 Hours of Spa konnten die Teams mit dem Mercedes-AMG GT3 mit einer starken Mannschaftsleistung aufwarten. Ein Rekordaufgebot von 13 Fahrzeugen aus Affalterbach war am vergangenen Wochenende in den legendären Langstreckenklassiker gestartet – vier davon waren im Ziel unter den besten zwölf zu finden.

    Das beste Ergebnis sicherte sich mit Rang fünf die #4 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON. Der von Yelmer Buurman (NED), Maro Engel (GER) und Luca Stolz (GER) pilotierte GT3 lag bis vier Stunden vor Rennende auf Podiumskurs. Ein Boxenstopp kurz vor einer Full-Course-Yellow-Phase warf das Trio jedoch hinter die Top-Drei zurück. Auf Rang sechs überquerte die #88 des Mercedes-AMG Team AKKA ASP mit Daniel Juncadella (ESP), Raffaele Marciello (ITA) und Tristan Vautier (FRA) die Ziellinie. Platz elf ging an die #43 des Mercedes-AMG Team STRAKKA Racing mit Maximilian Buhk (GER), Maximilian Götz (GER) und Alvaro Parente (POR), dicht gefolgt von der #84 des Mercedes-AMG Team MANN-FILTER mit Edoardo Mortara (ITA), Gary Paffett (GBR) und Renger van der Zande (NED) auf Rang zwölf.

    In den Klassenwertungen konnten die Customer Racing Teams drei Podiumsplätzen feiern: In der Pro-AM Kategorie führte die #42 von STRAKKA Racing das Rennen über weite Strecken an, am Ende belegten Chris Buncombe (GBR), David Fumanelli (ITA), Nick Leventis (GBR) und Lewis Williamson (GBR) den zweiten Klassenrang. Mit dem dritten Platz ebenfalls auf das Pro-AM-Podium fuhr die #175 von SunEnergy1 Team HTP Motorsport mit Kenny Habul (AUS), Thomas Jäger (GER), Martin Konrad (AUT), Bernd Schneider (GER). Im Silver Cup bot der vom letzten Platz gestartete Mercedes-AMG GT3 #6 von BLACK FALCON eine bravouröse Aufholjagd, die Abdulaziz Al Faisal (KSA), Hubert Haupt (GER), Manuel Metzger (GER) und Gabriele Piana (ITA) den dritten Klassenrang bescherte.

    Durch die guten Ergebnisse konnte Mercedes-AMG in der Herstellerwertung der Intercontinental GT Challenge aufschließen und liegt nun zur Saisonhalbzeit auf dem zweiten Rang. In der Endurance Cup Wertung der Blancpain GT Series befinden sich mit Raffaele Marciello, Maro Engel, Luca Stolz und Yelmer Buurman nun vier Mercedes-AMG Fahrer an der Spitze.

    Mercedes-AMG bester Hersteller in Spa: Die geschlossene Leistung mit insgesamt zehn Fahrzeugen im Ziel – sieben davon in den Top-20 – sowie das gute Abschneiden in den Klassen bescherte Mercedes-AMG den Gewinn des renommierten ‘Coupe du Roi’ für den erfolgreichsten Hersteller des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps.

    Erfolgreich auf dem Hockenheimring: Auch abseits von Spa war der Mercedes-AMG GT3 erfolgreich. In den beiden jeweils 30-minütigen Sprintrennen der STT (Spezial Tourenwagen Trophy) auf dem Hockenheimring fuhr Mario Hirsch (#20, Race-Art.eu) mit den Plätzen zwei und drei auf das Podium. Ebenfalls auf der badischen Traditionsstrecke konnte Marvin Dienst (#16, Schütz Motorsport) das Dunlop 60-Rennen in der DMV GTC gewinnen. Beim Wertungslauf am Samstag pilotierte Kenneth Heyer den Mercedes-AMG GT3 #14 von équipe vitesse zu einem zweiten Platz.

    3 Fragen an Toto Wolff

    Toto, die Formel 1 geht nun in die Sommerpause. Wie sieht Dein Fazit nach 12 Rennen aus?

    Toto Wolff: Der Kampf an der Spitze ist so spannend wie nie und auch im Mittelfeld ist es sehr eng. Dabei bieten die Rennen nicht nur tolle Duelle auf der Strecke, sondern immer wieder auch überraschende Sieger: Sieben der bisherigen 12 Rennen wurden nicht vom schnellsten Auto gewonnen. Insgesamt ist die Saison 2018 erstklassige Werbung für den Sport. Auch für uns als Team fällt das Fazit positiv aus: Wir liegen derzeit in beiden WM-Wertungen vorne. Das haben wir der Mannschaft in Brackley und Brixworth und dem fahrerischen Können von Lewis und Valtteri zu verdanken. Gleichzeitig wissen wir jedoch auch, dass wir in mehr als einem Rennen Punkte liegengelassen haben. Wir geben daher absolut Vollgas, um noch mehr Performance für die zweite Saisonhälfte zu finden. Daran werden wir noch bis zum Wochenende mit Hochdruck arbeiten, bevor es dann in die durch das Reglement vorgeschriebene Sommerpause geht – eine Pause, die sich alle unsere Teammitglieder mehr als verdient haben. Wir werden dann die nötige Kraft tanken, um in der zweiten Saisonhälfte noch eine Schippe draufzulegen.

    Und wie sieht es mit der DTM aus?

    Toto Wolff: Auch in der DTM liegen wir derzeit in allen Wertungen vorne – eine Spitzenleistung des Teams in Affalterbach! Wir haben den Fans vor der Saison versprochen, dass wir uns so erfolgreich wie möglich aus der DTM verabschieden wollen und haben bisher Wort gehalten. Die Performance des Autos ist sehr ermutigend, das Gleiche gilt für unsere Fahrer. Jeder von ihnen hatte einige Highlights und eine Reihe von Fahrern kämpft um die Meisterschaft. Aber wir wissen auch, dass man beim Racing einen Schritt nach dem anderen machen muss. In einer so hart umkämpften Serie wie der DTM zählt jedes Detail – und ein einziger Fehler kann einen teuer zu stehen kommen. Deshalb bleiben wir am Boden und gehen jedes Rennwochenende als neue Herausforderung an. Nächste Woche geht es nach Brands Hatch, wo das Team auf dem Grand Prix Circuit antreten wird. Ich bin mir sicher, dass es für jeden Racer ein echtes Erlebnis sein wird, diese Autos auf dieser Strecke zu fahren – einer Strecke, die neben dem besten technischen Package auch fahrerisches Können und Mut belohnt. Uns bleiben noch fünf Rennwochenenden in unserer letzten DTM-Saison und wir wollen jedes einzelne davon zu einem Highlight machen.

    Ende 2019 geht Mercedes in der Formel E an den Start, seit Kurzem steht auch der Name des Teams fest: Mercedes EQ Formel E Team. Was gibt es sonst von dort zu vermelden?

    Toto Wolff: Unser Engagement in der Formel E nimmt immer konkretere Formen an. Neben dem Namen und der Bekanntgabe unseres ersten Partners SAP haben wir auch einige Entscheidungen getroffen, um das Team bestmöglich in unsere derzeitigen Motorsport-Aktivitäten einzubinden, um so auf die bereits bestehende Expertise zurückgreifen zu können. So werden wir den Antriebsstrang bei HPP in Brixworth entwickeln, wo bereits unsere Formel 1-Motoren entstehen. Damit können wir das Know-how nutzen, das wir dort bereits im Bereich der Hybridmotoren in der Formel 1 gesammelt haben. Auch aus Brackley, wo unser Chassis für die Formel 1 entsteht, wird Unterstützung für den Aufbau des Formel E-Teams kommen. Den Renneinsatz werden wir durch die HWA AG durchführen, die für uns ja bereits hervorragende Arbeit in der DTM leistet. Die Mannschaft aus Affalterbach wird bereits ab der kommenden Saison an der Formel E teilnehmen, zunächst als Kundenteam von Venturi, um die Serie schon einmal kennenzulernen. Je konkreter die Pläne für unseren Einsatz in der Formel E werden, desto mehr steigt auch die Vorfreude auf diese neue Herausforderung.

    Social Media News

    #PurePitWall: Wie konnte Lewis so lange mit den UltraSoft-Reifen fahren? Hätte Valtteri von einem Stopp in der VSC-Phase profitiert? Was sind die Stärken und Schwächen von Mercedes im Vergleich zu Ferrari? All das und viel mehr verrät James Allison in unserem Ungarn GP Debriefing!

    Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=r9NbkUnAZkM

    #24hAMG: Ein Start beim größten GT-Rennen ist stets ein Auf und Ab, eine echte Achterbahnfahrt der Emotionen. Vielen Dank an alle Fahrer und Teams, die beim 24-Stundenrennen von Spa-Francorchamps hart gekämpft haben. Nächstes Jahr greifen wir wieder an!

    Video ansehen: www.facebook.com/MercedesAMGCustomerRacing/videos/1982067635190740/