Mercedes-Benz MotorsportGroßer-Preis-von-Monaco-2019---Donnerstag

Copyright Daimler

Mercedes-AMG Petronas Motorsport gibt in beiden Trainings am Donnerstag die Pace vor

  • Lewis beendete das erste Training auf Platz eins, Valtteri belegte Rang drei
  • Am Nachmittag erzielte Lewis erneut die Bestzeit, Valtteri kam dahinter auf Platz zwei
Fahrer Chassis-Nr. FP1 FP2
Lewis Hamilton F1 W10 EQ Power+/01 47 Rnd. 1:12.106 P1 Soft,

Soft

41 Rnd. 1:11.118 P1 Medium,

Soft

Valtteri Bottas F1 W10 EQ Power+/03 43 Rnd. 1:12.178 P3 Soft,

Soft

48 Rnd. 1:11.199 P2 Medium,

Soft

Lewis Hamilton

Jeder Fahrer träumt davon, nach Monaco zu kommen und ein Auto zu haben, mit dem er sein Können unter Beweis stellen kann. Ich bin sehr stolz auf das Team und natürlich ist es unser Ziel, an diesem Wochenende etwas sehr Positives zu erreichen. Wir haben im Verlauf der beiden Trainings einige kleinere Veränderungen am Auto vorgenommen, aber alles in allem war ich mit dem Setup zufrieden. Hier wird es jedes Jahr schneller und man merkt es richtiggehend, wenn man an den Leitplanken vorbeirauscht. In Kurve zwölf nimmt man richtig viel Geschwindigkeit mit und dann erscheint auf einmal die Mauer direkt vor dir – genauso bergauf vor dem Casino. Es ist unheimlich intensiv und man muss wahnsinnig konzentriert sein.

Valtteri Bottas

Das war heute ein guter Tag auf der Strecke. In den vergangenen Jahren war das Auto hier manchmal schwierig zu fahren, aber heute war es sehr fahrbar, reagierte gut und es machte Spaß, damit zu fahren. Auf diesem Kurs musst du das Limit ausloten und ich fühlte mich wohl dabei, bis an die Grenzen zu gehen – das ist ein gutes Zeichen. Jetzt müssen wir noch Feintuning am Setup betreiben und sicherstellen, dass wir uns weiter in die richtige Richtung bewegen. Ich glaube, dass wir auf dem richtigen Bein ins Wochenende gestartet sind, aber in Monaco kann bekanntlich alles passieren.

Andrew Shovlin

Für zwei Freie Trainings in Monaco sind die heutigen beiden Sitzungen relativ rund verlaufen. Das erste Training war gut. Wir haben versucht, in den ruhigeren Momenten des Trainings auf die Strecke zu gehen und konnten den Fahrern so viel Zeit bei freier Fahrt ermöglichen. Gegen Ende konnten wir sogar etwas mit höheren Spritmengen arbeiten. Nachdem wir die Reifen auf Temperatur gebracht hatten, sah die Fahrzeugbalance gut aus. Wir gingen davon aus, dass die Strecke während der Pause mehr Grip bekommen würde. Deshalb haben wir nur kleinere Veränderungen vorgenommen. Im zweiten Training sind wir zunächst mit dem Medium-Reifen rausgefahren und gingen davon aus, dass es zunächst etwas schwierig sein würde. Aber tatsächlich funktionierte er ziemlich gut. Trotz der höheren Temperaturen am Nachmittag schienen wir auf der ersten Runde mit den weichen Reifen immer noch Probleme zu haben. Auf den Long Runs hatten wir unheimlich viel Verkehr, sodass die Fahrer damit zu kämpfen hatten, zwei freie, zusammenhängende Runden hinzulegen. Dadurch konnten wir nicht ganz so viele Informationen sammeln, wie wir es vor dem Rennen gerne gehabt hätten. Monaco ist ein ungewöhnliches Rennwochenende, an dem wir einen freien Tag zwischen dem zweiten und dritten Training haben. Dadurch haben wir mehr Zeit, um die Daten zu studieren und die Schwierigkeiten zu verstehen. Unsere Hauptsorge ist es, die Soft-Reifen auf der ersten Runde zum Funktionieren zu bekommen. Unsere schnellen Rundenzeiten waren heute gut, aber wir mussten dafür viele Runden fahren und das Qualifying ist auf dieser Strecke entscheidend. Heute Abend und morgen sitzt Esteban im Simulator und kann uns hoffentlich mit seinen Erkenntnissen weiterhelfen.