Mercedes-Benz MotorsportMercedes-AMG-Petronas-Motorsport-mit-Doppelausfall-in-Österreich-neuigkeiten-bei-mercedes-brinkmann

Copyright Daimler

  • Mercedes-AMG Petronas Motorsport mit Doppelausfall in Österreich

    • Nach 33 Zielankünften in Folge musste Lewis sein Auto heute in Folge eines Benzindruckverlusts in Runde 63 abstellen – damit endete für ihn die längste Punkteserie in der Geschichte der Formel 1
    • Pole-Mann Valtteri fiel mit einem Verlust des Hydraulikdrucks in Runde 14 aus
    • Sebastian Vettel (146 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft vor Lewis (145 Punkte) an, Valtteri (92 Punkte) liegt auf Platz sechs
    • Ferrari (247 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit zehn Punkten Vorsprung auf Mercedes-AMG Petronas Motorsport (237 Punkte) an
    Fahrer Chassis-Nr. Grid Ergebnis Sch. Runde
    Lewis Hamilton F1 W09 EQ Power+/01 P2 DNF 1:07.241 (Rnd. 58)
    Valtteri Bottas F1 W09 EQ Power+/04 P1 DNF 1:09.044 (Rnd. 12)

     

    Strategie Start Stopp 1 Stopp 2
    Nr. 44 SuperSoft Soft (Rnd. 25) SuperSoft (Rnd. 52)
    Nr. 77 SuperSoft

    Lewis Hamilton

    Das ist mit Sicherheit das schlimmste Wochenende, an das ich mich seit einer langen Zeit erinnern kann. Heute spürt jeder im Team den Schmerz, aber wir müssen die positiven Zeichen des Wochenendes mitnehmen. Das Auto war das gesamte Wochenende über großartig. Wir waren die Schnellsten und unsere Zuverlässigkeit war viele Jahre lang fantastisch. So sehr es also auch schmerzen mag, im Leben gibt es immer Höhen und Tiefen. Ich habe volles Vertrauen in mein Team, dass wir zurückschlagen werden. Wir dürfen keine Punkte wegwerfen. Deshalb müssen wir eine fehlerfreie Lösung finden. Daran werden wir jetzt arbeiten und versuchen, aus der Situation gestärkt hervorzugehen.

    Valtteri Bottas

    Das Pech, das ich in diesem Jahr habe, fühlt sich derzeit wie ein schlechter Scherz an. Mein Start war nicht ideal. Ich hatte relativ stark durchdrehende Räder und es gab weniger Grip, als wir erwartet hatten. Deshalb fiel ich einige Plätze zurück. Vor Kurve vier konnte ich mir aber zwei Plätze zurückholen und lag dann wieder auf Position zwei. Danach fühlte sich das Auto stark an und es lief gut – bis ich plötzlich den Hydraulikdruck verloren habe. Ich konnte nichts dagegen unternehmen. Jetzt müssen wir die Sache untersuchen und die Ursache für die heutigen Probleme herausfinden. Aber ich bin überzeugt, dass wir uns von diesem Ergebnis erholen werden. Es hat heute einfach nicht sollen sein. Aber eines Tages wird es wieder besser laufen.

    Toto Wolff

    Für das Team und mich ist das der schmerzvollste Tag der letzten sechs Jahre. Auf diese Art und Weise durch unsere eigenen Fehler und Zuverlässigkeitsprobleme einen möglichen Doppelsieg zu verlieren, tut einfach nur höllisch weh. Wir haben eine spektakuläre erste Runde erlebt: Lewis kam großartig weg und Valtteri kämpfte sich beim Anbremsen von Kurve vier auf Platz zwei zurück. In den ersten 13 Runden sah es gut für uns aus. Beide Fahrer hatten das Rennen unter Kontrolle und achteten gut auf ihre Pace. Dann kam der erste Rückschlag, als Valtteri vor seinem Ausfall plötzlich den Hydraulikdruck verloren hat – das rief eine virtuelle Safety-Car-Phase hervor. Wir entschlossen uns dazu, Lewis für eine Runde draußen zu lassen, weil wir dachten, dass es länger dauern würde, das Auto zu bergen. So hätten wir auf der nächsten Runde darauf reagieren können, was die Autos hinter uns machten. Aber das VSC wurde früher als erwartet wieder aufgehoben und damit hatten wir schlicht und einfach die falsche Entscheidung getroffen. Dadurch hatte Lewis eine schwierige Aufgabe vor sich. Wir holten ihn bald nach der Wiederaufnahme des Rennens herein, um ihn auf die weichen Reifen zu setzen. Danach musste er versuchen, Boden auf der Strecke gutzumachen. Dabei bildeten sich an seinen Hinterreifen Blasen, er verlor eine Position an Sebastian und wir entschieden uns dazu, ihn noch einmal hereinzuholen, da wir dadurch nichts zu verlieren hatten. Aber kurz darauf fiel er mit einem Verlust des Benzindrucks aus. Ein Doppelausfall in Folge von Zuverlässigkeitsproblemen liegt uns schwer im Magen, aber wir wissen aus schmerzhafter Erfahrung, dass wir aus den schwierigen Tagen am meisten lernen. Wir werden uns in den nächsten Tagen wiederaufrichten, aus unseren Fehlern lernen und erhobenen Hauptes nach Silverstone reisen. Das ist ein Heimrennen für unsere vielen Teammitglieder in Brackley und Brixworth und wir werden versuchen, dort gestärkt zurückzuschlagen und unsere Fehler von heute wiedergutzumachen.

    Andrew Shovlin

    Heute gibt es keine Entschuldigungen. Wir waren nicht zuverlässig genug, wir haben nicht die richtige Strategie-Entscheidung getroffen, unsere Starts waren nicht gut genug und wir sind nicht bestmöglich mit den Reifen umgegangen. Bis Silverstone haben wir also viel zu tun und wir müssen uns voll darauf konzentrieren, die heutigen Schwachstellen zu beheben. Heute ist einer der härtesten Tage, die wir je als Team an einer Rennstrecke erlebt haben. Aber es ist nicht der einzige harte Tag, dem wir uns je stellen mussten. Wir wissen, wie man Probleme behebt und wir sind immer gestärkt daraus hervorgegangen. Jetzt bleiben uns ein paar Tage, um uns neu zu sortieren und diese Schwierigkeiten vor Silverstone zu lösen. Dort wollen wir dann jene Leistung abrufen, von der wir wissen, dass wir dazu in der Lage sind.