Mercedes-Benz Motorsportgroßer-preis-von-singapur-mercedes-brinkmann

Copyright: Daimler

Mercedes-AMG Petronas Motorsport nimmt nach einem schwierigen Wochenende 22 Punkte aus Singapur mit

  • Lewis beendet den Großen Preis von Singapur auf Platz vier und Valtteri kommt auf Platz fünf ins Ziel
  • Lewis (296 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 65 Zählern Vorsprung vor Valtteri (231 Punkte) an
  • Mercedes-AMG Petronas Motorsport (527 Punkte) führt die Konstrukteurs-Wertung mit 133 Zählern Vorsprung vor Ferrari (394 Punkte) an
  • Rechtefreies Bildmaterial steht auf unserer Medienseite zur Verfügung
Fahrer Chassis-Nr. Grid Ergebnis Schn. Runde
Lewis Hamilton F1 W10 EQ Power+/04 P2 P4 1:44.914
Valtteri Bottas F1 W10 EQ Power+/03 P5 P5 1:43.534
Strategie Start Stopp 1
Nr. 44 Soft Hard (26)
Nr. 77 Soft Hard (22)

Lewis Hamilton

Das war sicher nicht das Wochenende, das wir uns vorgestellt hatten. Ich steckte im ersten Stint im Getriebe von Charles und ich glaube, dass wir die Pace für den Sieg hatten. Wir haben in unserem Strategie-Meeting am Vormittag über die Möglichkeit eines Undercuts gesprochen und ich wollte das Risiko eingehen. Aber dann entschied sich Ferrari dazu, an die Box zu kommen. Deshalb haben wir das Gegenteil gemacht und sind draußen geblieben. Ich habe alles gegeben und die Reifen fühlten sich gut an, aber nach einigen Runden begannen sie sehr schnell abzubauen. Wir haben heute Abend Fehler gemacht, aber in diesem Team gewinnen und verlieren wir gemeinsam. Wir zeigen nicht mit dem Finger auf andere, das war schon immer unsere Philosophie und das wird sich auch nicht wegen eines Rennens ändern. Wir kämpfen gegen Ferrari, die wahnsinnig hungrig sind und absolut alles geben. Jetzt liegt es an jedem von uns, bessere Arbeit abzuliefern. Ich glaube daran, dass wir das beste Team sind, aber dafür müssen wir weiterkämpfen. Wir werden das heute Abend besprechen, unsere Köpfe zusammenstecken und dann beim nächsten Rennen gestärkt zurückschlagen.

Valtteri Bottas

Ich hatte heute auf Action gehofft, aber davon gab es nicht wirklich viel. So fühlte sich das Rennen wie eine lange Sonntagsfahrt an, nur ohne Klimaanlage. Wir versuchten, einen Unterschied zu den Autos vor uns zu schaffen, indem wir die Reifen länger nutzten. So wollten wir gegen Ende des Rennens eine Chance erhalten, aber das ging leider nicht auf. Das Auto fühlte sich heute schnell an, aber in Singapur braucht man einen Pace-Unterschied von beinahe zwei Sekunden, um überholen zu können. Deshalb konnten wir die Autos vor uns nicht angreifen. Wir haben bei unseren Boxenstopps vorgeschriebene Regeln, damit sie die Reihenfolge unserer Autos nicht beeinflussen. Der besser platzierte Fahrer erhält immer Vorrang. Wenn also das hintere Auto früher stoppt und einen Undercut macht, stellen wir sicher, dass der andere Fahrer trotzdem vorne bleibt. Wir können mit unserem Ergebnis an diesem Wochenende nicht zufrieden sein. Jetzt werden wir alles genau analysieren, da wir viel aus dem Qualifying und Rennen lernen können. Als nächstes geht es nach Sotschi, auf eine Strecke, auf der ich für gewöhnlich stark bin. Aber dort gibt es auch sehr lange Geraden, weshalb wir erwarten, dass Ferrari erneut schnell sein wird. Es wird nicht einfach, aber ich freue mich darauf, schon nächstes Wochenende wieder kämpfen zu können.

Toto Wolff

Hinter uns liegt ein enttäuschendes Wochenende. Viele der Schwierigkeiten im Rennen stammten aus dem gestrigen Qualifying. Aber wir haben auch nicht gut genug gearbeitet und können mit den Plätzen vier und fünf nicht zufrieden sein. Der Undercut hat mehr gebracht, als alle erwartet hatten. Er wäre die richtige Strategie für uns gewesen. Nachdem wir die Chance auf den Undercut verpasst hatten, wollten wir später im Rennen eine Gelegenheit mit frischeren Reifen erschaffen, aber dieser Plan ging leider nicht auf. Ich glaube, dass wir gestern ein Auto hatten, das gut genug für die Pole war, und heute hatten wir eine Chance auf den Sieg. Aber dafür haben wir zu viele Fehler gemacht. Uns ist bewusst, dass wir an diesem Wochenende nicht unseren eigenen hohen Standards gerecht geworden sind. Deshalb werden wir alles analysieren und sehen, wo wir uns in Russland verbessern können. Schwierige Tage wie diese machen uns noch stärker. Das Rennen in Sotschi wird durch die langen Geraden knifflig für uns. Entsprechend müssen wir sicherstellen, dass wir das Beste aus unserem Paket herausholen und alles richtig hinbekommen.

Andrew Shovlin

Wir haben heute am leeren Tor vorbeigeschossen, als wir den Undercut in Runde 19 verpasst haben. Wir hatten darüber gesprochen, aber wir haben nicht schnell genug reagiert, als die Reifen von Charles nachließen. Wir entschieden uns bei Valtteri auf der entscheidenden Runde dazu, das Gegenteil von Verstappen zu machen. Aber diese Entscheidung hätten wir bei Lewis treffen müssen, und zwar so spät, dass sie nicht mehr darauf hätten reagieren können. Das war unsere Chance auf den Sieg und es ist enttäuschend, wenn sie einem durch die Finger gleitet. Wir holten Valtteri zuerst herein, um keinen Platz gegen Albon zu verlieren. Aus diesem Grund haben wir ihn darum gebeten, den Abstand beizubehalten. Ansonsten hätten wir Lewis hereinholen müssen. Mit Lewis wollten wir aber so lange wie möglich draußen bleiben, um den Reifenunterschied zu den Führenden so groß wie möglich zu halten und auf ein Safety Car zu warten. Wir verloren die Position an Vettel, aber wir haben den Platz bewusst an Verstappen abgegeben, um dieses Risiko einzugehen. Die Reihe an Safety-Car-Phasen gegen Rennende war für uns keine Hilfe, aber sie machte wahrscheinlich keinen großen Unterschied. Es scheint eine lange Zeit her zu sein, seit wir das letzte Mal ein Rennen gewonnen haben. Dafür gibt es nicht nur einen einzigen Grund, stattdessen gibt es viele Bereiche, in denen wir uns verbessern müssen und daran werden wir hart arbeiten. Auch in Sotschi erwarten wir einen harten Kampf. Wir sehen nichts als selbstverständlich an, aber wir sind froh, dass wir nur einige Tage warten müssen, bevor wir wieder auf die Strecke gehen können.