Mercedes-Benz Motorsportgrosser-preis-von-spanien-2020-vorschau

Copyright: Daimler

Der sechste Saisonlauf 2020 führt die Formel 1 zum letzten Rennen des aktuellen Triple-Headers nach Spanien

    • Toto über Spanien
    • Zahlen & Fakten: Spanien Grand Prix
    • Stat-Attack: Spanien und mehr

Toto über Spanien

Der 70th Anniversary Grand Prix war eine gute Erinnerung daran, wie unvorhersehbar und fordernd unser Sport ist und wie schwierig es ist, ein Rennen zu gewinnen. Man muss absolut alles auf den Punkt richtig hinbekommen, um seine Konkurrenten zu bezwingen – und das ist uns am vergangenen Wochenende nicht gelungen. Wir waren im Qualifying schnell, aber die Punkte werden erst am Sonntag vergeben und da hatten wir zu kämpfen. Red Bull hat uns fair und klar geschlagen, davor müssen wir den Hut ziehen.

Unser Team hat schon immer seine größten Stärken gezeigt, wenn es sich schwierigen und unerwarteten Herausforderungen gegenübergesehen hat – in dieser Hinsicht stellte diese Woche keine Ausnahme dar. Mit Blick auf die Blasenbildung an unseren Reifen waren wir klar die Ausnahme und es war wichtig, den genauen Grund dafür zu finden und Möglichkeiten auszumachen, dies zukünftig zu mildern. Wir haben die vergangenen Tage damit verbracht, das Problem besser zu verstehen und Wege zu finden, wie wir es in Zukunft angehen können.

Jetzt geht es nach Barcelona, auf eine Strecke, die wir besser als jeden anderen Kurs im Rennkalender kennen. Normalerweise fahren wir dort jedoch bei den Wintertests und beim Europaauftakt im Frühjahr. Dieses Mal erwarten uns allerdings Sonnenschein und die spanische Sommerhitze von mehr als 30 Grad Lufttemperatur. Unsere relative Performance schien bei etwas kühleren Bedingungen stärker zu sein. Entsprechend wird die Hitze definitiv eine größere Herausforderung für uns darstellen, aber wir sind gespannt darauf, wieder auf dieser Strecke zu fahren und herauszufinden, ob wir einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.

Zahlen & Fakten: Spanien Grand Prix

  • Der Circuit de Barcelona-Catalunya bietet eine Vielzahl an Geschwindigkeiten und Kurventypen. In den Kurven 10, 14 und 15 wird der mechanische Grip des Autos auf den Prüfstand gestellt, die Kurven 3 und 9 testen hingegen den aerodynamischen Grip. Diese Vielfalt macht Barcelona zu einer idealen Teststrecke für ein Formel 1-Auto.
  • Beim Spanien GP verlaufen die schnellen Kurven rechtsherum und die langsamen Kurven linksherum. Das hat Einfluss auf die Fahrzeugabstimmung, sodass unterschiedliche Setups für die linke bzw. die rechte Seite des Autos verwendet werden.
  • Die Richtung der schnellen und langsamen Kurven führt dazu, dass die Reifen auf der linken Fahrzeugseite schneller aufgebraucht werden, während die Pneus auf der rechten Seite normalerweise niedrigere Temperaturen erreichen.
  • Das Überholen ist in Spanien besonders schwierig. Die Fahrer kommen durch eine schnelle Kurve (Kurve 16) auf die einzige lange Gerade. Dadurch ist es schwierig, dem vorausfahrenden Auto nah zu folgen, da das hintere Fahrzeug in der „Dirty Air“ aerodynamischen Grip verliert. Auch am Ende der Geraden fällt das Überholen schwer, da die erste Kurve mittelschnell durchfahren wird, weshalb dort nicht viel Bremsenergie benötigt wird.
  • Wie wichtig das Qualifying beim Großen Preis von Spanien ist, belegt diese Statistik: 21 der bisher 29 Rennen in Barcelona wurden von der Pole Position gewonnen.
  • Kurve 5 ist eine einzigartige Herausforderung für die Fahrer, da sie die Kurve im Qualifying und Rennen unterschiedlich fahren. Die Wölbung der Straße fällt am Scheitelpunkt der Kurve ab, wodurch der kurveninnere Vorderreifen weniger belastet wird und sich das Risiko erhöht, die Räder zu blockieren. Im Qualifying gehen die Fahrer dieses Risiko ein, um eine engere Linie fahren zu können, die näher am Scheitelpunkt liegt, da sie so eine kürzere Distanz zurücklegen. Auf einem längeren Rennstint kann ein Verbremser jedoch zu Vibrationen und dem Risiko eines zusätzlichen Boxenstopps führen. Deshalb nehmen die Fahrer normalerweise eine weitere Linie, um das kurveninnere Vorderrad weiterhin zu belasten und das Risiko von blockierenden Rädern zu reduzieren.
  • Im Laufe eines Tages verändert der Wind die Richtung, was Einfluss auf die Fahrzeugbalance hat. Normalerweise herrscht auf der langen Geraden am Vormittag Rückenwind, was zu Gegenwind in den schnellen Kurven führt und eine gute Fahrzeugstabilität zur Folge hat. Am Nachmittag und Abend dreht sich der Wind jedoch häufig in die andere Richtung, was zu Rückenwind in den schnellen Kurven führt und das Finden der richtigen Balance erschwert.
  • Mit Blick auf die Rundenzeit ist der dritte Sektor am wichtigsten, da die Fahrer in den langsamen Kurven dort die meiste Zeit gutmachen können. Aus diesem Grund ist es in Barcelona selten, dass ein Fahrer in allen drei Sektoren Bestzeit fährt. Wenn er den Grip im ersten Sektor voll ausnutzt, um dort schnell zu sein, sind seine Reifen zu heiß, bis er den dritten Sektor erreicht.
  • Der Weg von der Pole Position bis zur ersten Bremszone (Kurve 1) beträgt auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya 612,5 Meter – der vierthöchste Wert in der Formel 1. Nur in Russland, Mexiko und Silverstone ist er noch länger.
  • In Barcelona erreichen die Autos einen der geringsten Topspeeds in der Formel 1. Auf der Zielgeraden sind sie 320 km/h schnell. Der Grund dafür liegt in Natur der Strecke, die viel Abtrieb verlangt. Nur in Ungarn und Monaco gibt es niedrigere Höchstgeschwindigkeiten.
  • Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya erreicht die Formel 1 mit 41°C die vierthöchste durchschnittliche Streckentemperatur des Jahres (auf Basis des Durchschnitts der letzten fünf Jahre). Dazu tragen zwei Faktoren bei: die Streckenoberfläche in Barcelona absorbiert sehr gut Hitze. Gleichzeitig ist die Sonneneinstrahlung (elektromagnetische Strahlung von der Sonne) in Barcelona besonders hoch. Deshalb steigt die Streckentemperatur rasch an, wenn der Himmel nicht bewölkt ist.
  • In diesem Jahr wird der Große Preis von Spanien zum 50. Mal im Rahmen der Formel 1-Weltmeisterschaft ausgetragen. Gleichzeitig ist es der 30. Spanien GP, der auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya abgehalten wird.

Stat-Attack: Spanien und mehr

Spanien Grand Prix 2020 – Zeitplan
Session Ortszeit

(CEST)

Brackley

(BST)

Stuttgart

(CEST)

1. Training – Freitag 11:00-12:30 10:00-11:30 11:00-12:30
2. Training – Freitag 15:00-16:30 14:00-15:30 15:00-16:30
3. Training – Samstag 12:00-13:00 11:00-12:00 12:00-13:00
Qualifying – Samstag 15:00-16:00 14:00-15:00 15:00-16:00
Rennen – Sonntag 15:10-17:10 14:10-16:10 15:10-17:10
Strecken-Bilanz – Mercedes F1 beim Spanien Grand Prix
  Starts Siege Podestplätze Pole

Positions

Erste

Startreihe

Schn.

Runden

Ausfälle
Mercedes 11 5 10 7 14 3 5
Lewis

Hamilton

13 4 8 4 7 5 1
Valtteri

Bottas

7 0 2 1 2 0 1
MB Power 27 10 25 11 22 8 20
Technische Stats – Bisherige Saison (Barcelona Wintertest 1 bis heute)
  Runden

absolviert

Distanz

absolviert (km)

Kurven

durchfahren

Ganz-

wechsel

PETRONAS

Benzineinspritzungen

Mercedes 2.480 11.918 35.898 96.939 99.200.000
Lewis

Hamilton

1.254 6.027 18.192 49.114 50.160.000
Valtteri

Bottas

1.226 5.890 17.706 47.825 49.040.000
MB Power 6.823 55.630 98.722 266.262 271.520.000

 

Mercedes-Benz in der Formel 1
  Starts Siege Podestplätze Pole

Positions

Erste

Startreihe

Schn.

Runden

Doppel-

siege

Reine erste

Reihe

Mercedes

(Gesamt)

215 106 219 116 209 77 54 67
Mercedes (Seit 2010) 203 97 202 108 189 68 49 65
Lewis

Hamilton

255 87 155 91 149 49 N/A N/A
Valtteri

Bottas

144 8 49 13 30 13 N/A N/A
MB Power 485 192 487 199 389 172 85

104