Mercedes-Benz PKW

Copyright Daimler

Elektromobilität ist nicht nur ein Thema für Städte, sondern auch für ländliche Räume. Von der Alltagstauglichkeit batterieelektrischer Antriebe kann sich künftig auch die Gemeinde Ummanz auf der Ostseeinsel Rügen überzeugen, die am vergangenen Freitag einen eVito Tourer (Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus 24,2 – 20,2 kWh/100 km, CO2-Emissionen 0 g/km)[1], [2] erhielt. Im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel – die in ihrer Eigenschaft als Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Vorpommern-Rügen anwesend war – nahm Bürgermeister Holger Kliewe das Fahrzeug entgegen. Die Übergabe erfolgte durch Maik Osterloh, Geschäftsführer des Mercedes-Benz Vertragspartners Brinkmann GmbH aus Stralsund. In Anwesenheit zahlreicher Gäste brach die Bundeskanzlerin anschließend zusammen mit dem Bürgermeister zur ersten Rundfahrt mit dem eVito auf. Gefördert wurde die Anschaffung des eVito durch das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Maik Osterloh, Geschäftsführer Brinkmann GmbH: „Ich freue mich, dass wir der Gemeinde Ummanz heute den eVito Tourer übergeben konnten. Mit dem eVito Tourer haben wir ein hervorragendes Fahrzeug für die lokal emissionsfreie Personenbeförderung im Angebot, das gerade auch für kleinere Gemeinden im ländlichen Raum gut nutzbar ist.“

Holger Kliewe, Bürgermeister der Gemeinde Ummanz: „Die über eine Brücke mit Rügen verbundene Insel Ummanz ist mit 20 km² die viertgrößte Insel Mecklenburg-Vorpommerns und Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Als Teil des Nationalparks ist uns umweltfreundlicher Verkehr eine Herzensangelegenheit. Mit dem eVito von Mercedes-Benz hat unsere Gemeinde nun ein großartiges Angebot zur Verfügung.“

Der eVito: Vielseitiger Begleiter im elektromobilen Alltag

Ob als Kastenwagen für den Warentransport oder als Tourer für die Personenbeförderung: Beim vollelektrischen Midsize-Van mit Stern vereinen sich lokal emissionsfreies Fahren und niedrige Geräuschentwicklung mit hohem Komfort für Fahrer und Passagiere. Eine installierte Batteriekapazität von 41 kWh sorgt für eine Reichweite von 150 bis 184 Kilometern[3] für den Kastenwagen bzw. 156 bis 186 Kilometern3 für den Tourer. Selbst bei ungünstigen Rahmenbedingungen – wie winterlicher Kälte – können die Kunden eine Reichweite von ca. 100 Kilometern erwarten. Nach sechs Stunden Ladezeit steht die volle Reichweite wieder zur Verfügung[4]. Der batterieelektrische Antrieb leistet 85 kW und erreicht ein Drehmoment von bis zu 295 Newtonmetern. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich je nach Einsatzzweck bei der Bestellung konfigurieren. Ist der eVito vorwiegend im örtlichen Bereich unterwegs, schont eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h die Energiereserven und vergrößert die Reichweite. Alternativ lässt sich eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h konfigurieren. Die Positionierung der Batterie in den Unterbau des eVito Tourer schafft einen großzügigen Innenraum ganz ohne Einschränkungen – mit bis zu acht Sitzplätzen plus Fahrer. Der Midsize-Van kann jeweils in zwei unterschiedlichen Längen geordert werden: Als Basisversion mit einer Gesamtlänge von 5.140 Millimetern sowie als extralange Version, die auf 5.370 Millimeter kommt.

[1] Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

[2] Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Der Stromverbrauch ist abhängig von der Fahrzeugkonfiguration, insb. von der Auswahl der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung.

[3] Die Reichweite wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Die Reichweite ist abhängig von der Fahrzeugkonfiguration, insb. von der Auswahl der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung. Die tatsächliche Reichweite ist zudem abhängig von der individuellen Fahrweise, Straßen- und Verkehrsbedingungen, Außentemperatur, Nutzung von Klimaanlage/Heizung etc. und kann ggf. abweichen.

[4] Die Dauer der Batterieladung ist von der Ladeinfrastruktur abhängig.