Mercedes-Benz MotorsportMercedes-Benz-Großer-Preis-von-Deutschland-2019---Sonntag-mercedes-brinkmann

Copyright: Daimler

Enttäuschendes Heimrennen für Mercedes-AMG Petronas Motorsport

  • Lewis beendete ein chaotisches Rennen in Hockenheim auf Platz elf
  • Valtteri schied nach einem Unfall in Kurve 1 aus
  • Lewis (223 Punkte) führt die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 39 Zählern Vorsprung vor Valtteri (184 Punkte) an
  • Mercedes-AMG Petronas Motorsport (407 Punkte) führt die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft mit 146 Zählern Vorsprung vor Ferrari (261 Punkte) an
  • Rechtefreies Bildmaterial vom Tag steht auf unserer Medienseite zur Verfügung
Fahrer Chassis-Nr. Grid Ergebnis Schn. Runde
Lewis Hamilton F1 W10 EQ Power+/04 P1 P11 1:17.485
Valtteri Bottas F1 W10 EQ Power+/03 P3 DNF 1:18.272
Strategie Start Stopp 1 Stopp 2 Stopp 3 Stopp 4 Stopp 5 Stopp 6
Nr. 44 Wet Intermediate (3) Soft (28) Intermediate (29) Soft (47) Soft (53) Soft (56)
Nr. 77 Wet Intermediate (3) Medium (26) Intermediate (30) Soft (46)

Lewis Hamilton

Was für ein verrückter Grand Prix. Das war eines der schwierigsten Rennen, die wir als Team seit langer Zeit erlebt haben. Ich glaubte eigentlich, dass ich das Rennen unter Kontrolle hatte. Aber wir gingen beim Wechsel auf Slicks ein Risiko ein und danach ist uns das Rennen entglitten. Ich kam in Kurve 16 weit nach draußen und dort war es wie auf Eis – ich habe die Mauer berührt und mir dabei meinen Frontflügel beschädigt. Das war mein Fehler und ich habe den Preis dafür bezahlt. Ich habe das Rennen angeführt und bin schlussendlich Elfter geworden. Ich weiß noch nicht einmal genau, wie es dazu gekommen ist. Das schmerzt sehr und ich bin froh, dass es vorüber ist. Es ist schwierig, alles zu geben, wenn man nicht bei einhundert Prozent ist. Jetzt muss ich sicherstellen, dass ich bis zum nächsten Rennen wieder gesund und absolut fit bin. Aus Tagen wie heute lernt man am meisten. Es ist jetzt wichtig, dass wir uns für Ungarn wieder finden. Ich freue mich für Seb, der sich vom Ende des Feldes bis auf den zweiten Platz nach vorne gekämpft hat. Es ist auch schön, Daniil und Toro Rosso auf dem Podium zu sehen – das ist gut für sie.

Valtteri Bottas

Das war ein richtig hartes Rennen und ich bin sehr enttäuscht. Die Bedingungen waren schwierig: die Strecke war sehr rutschig und die Verhältnisse haben sich ständig geändert. Es war sehr einfach, einen Fehler zu machen und leider ist mir am Ende einer unterlaufen, wodurch wir viele Punkte verloren haben. Das ist schade, denn ich hatte heute eine gute Gelegenheit, um viele Zähler auf Lewis aufzuholen. Aber es war mein eigener Fehler, der dazu geführt hat, dass ich am Ende mit leeren Händen dastehe. Ich hatte eine gute Chance auf einen Podestplatz und habe alles gegeben, um an Stroll vorbeizukommen. Ich war in Kurve 1 nah am Limit und dann habe ich plötzlich das Heck verloren und bin abgeflogen. Ich glaube nicht, dass es möglich gewesen wäre, das Auto noch abzufangen. Das ist sehr enttäuschend für das gesamte Team, aber wir werden alles geben, um in Ungarn gestärkt zurückzuschlagen.

Toto Wolff

Dieses Rennen tut uns im Herzen weh: das Ergebnis ist ein absolutes Desaster. Wir hatten einen ordentlichen Start und eine gute Pace. Danach kam alles zusammen: Zwischenfälle, Unfälle, schwierige Bedingungen, falsche Entscheidungen und am Ende steht man mit leeren Händen da, obwohl man in den ersten Runden auf den Plätzen eins und zwei gelegen hat. Der Zwischenfall mit Lewis ist direkt an der Boxeneinfahrt passiert. Deshalb waren wir nicht darauf vorbereitet, dass er hereinkommen würde. Hinterher haben wir dann auch noch die falschen Entscheidungen getroffen. Valtteri ist heute wie viele andere Fahrer auch abgeflogen, was einen ohnehin schon schlechten Tag noch schlimmer machte. Unser 200. Formel 1-Rennen war unser schwierigster Tag seit einer langen Zeit, aber solche Situationen schweißen uns genauso zusammen wie die erfolgreichen Zeiten. Heute müssen wir uns unsere Fehler ansehen und daraus lernen, damit wir am nächsten Wochenende gestärkt zurückkommen können.

Andrew Shovlin

Heute war ein sehr frustrierender Tag für uns. Wir hatten die Chance, mit beiden Fahrern eine richtig gute Punkteausbeute mitzunehmen, aber das ist uns leider nicht gelungen. So etwas ist immer schmerzhaft. Das Wetter war nicht einfach. Der Regen kam und ging und zur Rennmitte befanden wir uns in einer vernünftigen Position. Dann wurden wir jedoch eiskalt auf Trockenreifen erwischt, als der Regen plötzlich stärker wurde. Bei Valtteri haben wir eine Runde nach Max auf die Medium-Reifen gewechselt – das war okay. Aber wir hätten früher reagieren sollen, als das Safety Car rausging, um so die Chance zu nutzen, zurück auf die Intermediates zu wechseln. Das hat ihn die Position gekostet. Bei Lewis hätte unser Timing nicht schlechter sein können. Wir waren gerade auf die Soft-Reifen gewechselt, als die Bedingungen schlimmer wurden. Danach ist er auf der nächsten Runde an der gleichen Stelle wie Charles von der Strecke gerutscht. Wir waren bereit für einen Stopp von Valtteri, aber als Lewis eine neue Fahrzeugnase brauchte, waren wir nicht auf ihn vorbereitet und haben dadurch viel Zeit verloren. Trotzdem lagen wir während der nächsten Safety-Car-Phase noch auf den Plätzen zwei und drei. Aber wir waren beim Wechsel auf die Trockenreifen zu vorsichtig und verloren dadurch mit beiden Fahrern Positionen. Zu allem Überfluss musste Lewis auch noch seine Strafe absitzen, was er früher hätte machen sollen, da wir auf diese Weise viele Plätze verloren haben, weil alle Fahrzeuge eng zusammen gelegen haben. Im Nassen drehten sich dann beide Fahrer in der ersten Kurve, was unseren Tag so gut wie beendete. Es war richtig enttäuschend, aber manchmal helfen dir solche Tage, um dich zu verbessern. Deshalb freuen wir uns darauf, schon am kommenden Wochenende in Budapest wieder auf die Strecke zurückzukehren.