Mercedes-Benz LKWUNIMOG-Professioneller-Geräteeinsatz-und-effizienter-Transport

Copyright Daimler

      • Unimog bietet Lohnunternehmern Vorteile im kommunalen und landwirtschaftlichen Einsatz
      • Hohe Effizienz durch Ganzjahresauslastung und niedrige Betriebskosten
      • Unimog jetzt mit Sicherheitskabine (Überrollbügel) auch EU-weit als Traktor zulassungsfähig
      • Die Exponate: Zwei Unimog U 530 und ein Unimog U 218 (Stand H21/G25)

      Lohnunternehmer mit eigenem Fahrzeug- und Maschinenpark spielen in der Landwirtschaft neben dem klassischen Landwirt eine wichtige Rolle. Der Messeauftritt von Mercedes-Benz spricht auch die Belange jener Dienstleister an, die außer in der Landwirtschaft auch im kommunalen Bereich Arbeiten durchführen, etwa in der Grünpflege und im Winterdienst – beides seit jeher Domänen des Unimog-Geräteträgers. Die Kommunaltechnik behauptet sich auf der Agritechnica seit Jahren schon als eigenständiges Thema; in vielen Arbeitsbereichen gibt es für Fahrzeuge und Geräte ähnliche Anforderungen in der Landwirtschaft, dem kommunalen Bereich oder im Transport.

      Die Agritechnica ist die größte Landtechnik-Messe der Welt und öffnet vom 10. – 16. November in Hannover ihre Tore.

      Effektiv im Feldeinsatz und effizient auf Transportstrecken

      In diesem Umfeld hochspezialisierter landwirtschaftlicher Arbeitsverfahren ist der Unimog von Mercedes-Benz genau richtig. Der Unimog bietet vielfältigen, hochgradig professionellen Geräteeinsatz auf der Basis sparsamer und umweltfreundlicher Antriebstechnik für Fahrzeug und Anbaugeräte. So dreht sich auf dem Stand von Mercedes-Benz (G 25 in Halle 21) alles um den effektiven Arbeitseinsatz auf dem Feld und um höchste Effizienz auf den Transportstrecken.

      Effizienter Unimog Geräteträger auch in der Landwirtschaft

      Hohe Auslastung durch Glättebekämpfung im Winter, Reinigungsarbeiten und Gehölzpflege in der Übergangszeit – das ist häufig gelebter Alltag für zahlreiche Lohnunternehmer, die hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig sind. Gerade sie wissen die Kernkompetenz des Unimog, nämlich seinen uneinge­schränkten Ganzjahreseinsatz, zu schätzen. Für eine Vielfalt von Geräten stehen vier Anbauräume zur Verfügung, zusätzlich zu Front und Heck auch zwischen den Achsen und auf dem Chassis.

      Dazu kommen die guten Transporteigenschaften des Unimog, sein hohes Gesamtzuggewicht von bis zu 40 Tonnen sowie die uneingeschränkte Autobahntauglichkeit dank einer Höchstgeschwindigkeit von 89 km/h. Der Unimog mit zwei zweiachsigen landwirtschaftlichen Anhängern kann die maximal zugelassene Transportlänge von 18 Metern optimal ausnutzen. Fahrzeuge mit einer Zulassung als Zugmaschine-Ackerschlepper oder als Geräteträger, die zum Transport landwirtschaftlicher Güter oder Arbeiten genutzt werden, können von der Maut-Pflicht für Lkw in Deutschland befreit werden. Je nach Nutzung gilt das auch für den Unimog, ebenso wie eine Befreiung vom Sonntagsfahrverbot auf Autobahnen. Dank der Sicherheitskabine mit Überrollbügel ist der Unimog jetzt auch EU-weit als Traktor zulassungsfähig.

      Hydraulik und Reifendruckregelanlage mit besten Leistungen

      Die Hydraulikanlage des Unimog arbeitet bedarfsorientiert mit einem Load-Sensing-System, damit beim Antrieb der Geräte nur so viel Energie verbraucht wird wie im Augenblick benötigt. Durch einen speziellen Ventilblock ist diese Hydraulik auch mit Anbaugeräten kompatibel, die eine klassische Konstantstromversorgung benötigen, wie zum Beispiel zahlreiche Kommunalgeräte.

      Als praxisgerecht konzipiert erweist sich die integrierte Reifendruckregelungsanlage „tirecontrol plus“. Für den jeweiligen Einsatz lässt sich der passende Reifendruck per Tastendruck einstellen, wobei zwischen den Modi „Straße”, „Sand” und „Schlechtweg” gewählt werden kann. Eine für den Einsatz in der Landwirtschaft mit dem häufigen Wechsel von losem und festem Untergrund geradezu maßgeschneiderte Technik, wenn es gilt, mit möglichst geringem Bodendruck zu fahren. Die guten Fahreigenschaften des Unimog im Gelände haben ihre Ursache auch in den Portalachsen, denn sie sorgen für eine hohe Bodenfreiheit. Der Anwender in der Landwirtschaft profitiert dabei während der Fahrt auf dem Feld, denn es bleibt genug Abstand zum Schwad – oder dem Pflanzenbestand.